Mörder nach Tat in Ainring in Altötting gefasst

Mord auf Geburtstagsfeier: Bewohner des Hauses schildern Tatnacht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Ainring - Am Samstagmorgen verstarb ein 19-Jähriger an schweren Stichverletzungen, welche ihm offenbar von einem anderen Partygast auf einer Geburtstagsfeier zugefügt wurden. Der 45-jährige Täter wird nun dem Haftrichter vorgeführt. 

Update, 16.45 Uhr:

Nach Informationen, die der Agentur TimeBreak21 vorliegen, hat sich die Tat in einer Erdgeschosswohnung einer Plattenbausiedlung an der Heubergstraße in Mitterfelden ereignet. In den Nachbarwohnblöcken sei es schon öfter mal vorgekommen, dass die Polizei angerückt ist, aber in dem Wohnblock, in dem sich die schreckliche Tat ereignet hat, konnte er sich an keinen Einsatz aus vergangener Zeit erinnern, so ein Anwohner.

Bewohner des Hauses schildern gegenüber der Agentur TimeBreak21 die Familie, in deren Wohnung die Tat passiert ist, "als ruhige und anständige Personen." Auch in der Tatnacht sei keinem der Anwohner vor dem Polizeieinsatz etwas aufgefallen, bis gegen 4.30 Uhr zahlreiche Rettungs- und Polizeikräfte die Adresse in der Heubergstraße anfuhren. 

Eine Anwohnerin machte die Wohnungstür auf um nach dem rechten zu sehen. „Ich dachte es brennt! Doch die Polizei sagte ich solle in meiner Wohnung bleiben und die Türe geschlossen halten“, so die Anwohnerin gegenüber TimeBreak21.

Tatort des Mordes auf einer Geburtstagsparty in Mitterfelden

Eine weitere Zeugin, meinte, dass es wohl im Laufe des Abends immer wieder zu Diskussionen und Streitigkeiten zwischen Täter und Opfer kam. Im Hausgang sind noch Blutspuren sichtbar. Vom Hauseingang aus kann man auf den Balkon der Tatortwohnung blicken. Hier sind noch Spuren an der Fensterscheibe sichtbar. Die Wohnung ist noch versiegelt und darf von niemandem betreten werden.

Die Polizei hält sich derzeit noch sehr bedeckt. In welcher Beziehung Täter und Opfer zueinander stehen ist derzeit noch unklar, fest steht jedoch, dass sie beide Gäste auf der Geburstagsfeier waren.

Timebreak21

Erstmeldung:

Am Samstag wurde die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gegen 4.30 Uhr durch die Integrierte Leitstelle Traunstein über einen Notarzteinsatz – mit Reanimation eines Mannes mit Stichverletzung – in Ainring/Mitterfelden informiert.

Beim Eintreffen erster Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Freilassing konnte eine Geburtstagsfeier mit mehreren alkoholisierten Partygästen in einer Wohnung festgestellt werden. Im Verlauf der Feier kam es wohl zu einem Streit, bei dem ein 19-Jähriger niedergestochen wurde. Der Schwerstverletzte wurde ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert, wo er noch am Morgen seinen Verletzungen erlag.

Seitens der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein wurden sofort die kriminalpolizeilichen Ermittlungen übernommen. Neben der kriminaltechnischen Sicherung des Tatorts, erfolgte eine umfassende Befragung der angetroffenen Personen. 

Tatverdächtige gesteht 

Nachdem sich herausstellte, dass sich weitere Personen auf der Feier befanden, die sich vor Eintreffen der Polizei entfernt hatten, erfolgten – koordiniert und unter Beteiligung verschiedener Polizeien – in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein, Altötting intensive Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen.

Am Samstagabend konnte ein 45-jähriger Mann in Altötting angetroffen werden, der ebenfalls in Ainring Partygast war. Im Verlauf der Vernehmung räumte er schließlich ein, die Tat begangen zu haben.

Die weitere Klärung der konkreten Tatumstände sowie der Motivlage ist nun Aufgabe noch folgender Ermittlungen durch die Kripo – unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein. Der Tatverdächtige wird dem Haftrichter am Amtsgericht Laufen vorgeführt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Anmerkung der Redaktion:

Da teilweise leider vollkommen unangemessene Diskussionen unter diesem Artikel geführt wurden, sahen wir uns auch aus Rücksichtnahme gegenüber den Angehörigen des Toten gezwungen, den Kommentarbereich zu schließen.

Zurück zur Übersicht: Ainring

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser