Traunsteiner Stadtrat reist in englische Partnerstadt

175 Jahre Eisenbahn in Haywards Heath

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Oberbürgermeister Christian Kegel (links) mit seinem britischen Amtskollegen Sujan Wickremaratchi

Traunstein/Haywards Heath - Zur Feier des 175-jährigen bestehen der Eisenbahn, in der Traunsteiner Partnerstadt Haywards Heath, machte sich eine Delegation des Stadtrats, um Oberbürgermeister Christian Kegel, auf den Weg nach England.

Vom 16. bis 18. September reiste Oberbürgermeister Christian Kegel mit einer kleinen Stadtratsdelegation, bestehend aus zweitem Bürgermeister Hans Zillner mit Gattin, Stadtrat und Partnerstädte-Referent Wilfried Schott, Stadträtin Ingrid Bödeker, Stadträtin Ursula Lay mit Ehemann sowie Reiseorganisatorin Eva Schneider von der Stadtverwaltung, in Traunsteins englische Partnerstadt Haywards Heath.

Rotbuche für den "Traunstein Way"

In der Stadt, in West Sussex südlich von London gelegen, wurde mit einem Festwochenende der seit 175 Jahren bestehende Eisenbahnanschluss groß gefeiert. Im Gepäck hatte die Traunsteiner Besuchergruppe eine kleine Rotbuche.Sie wurde gleich nach der Ankunft am Freitagnachmittag auf einer Kreisverkehrsinsel am "Traunstein Way" in Haywards Heath eingepflanzt und ersetzt den bisherigen Baum, der damals zu Beginn der Städtepartnerschaft im Jahr 1993 vor dem Rathaus eingesetzt worden war und nun leider aus Platzgründen gefällt werden musste. Sujan Wickremaratchi, Bürgermeister von Haywards Heath, und Mitglieder der Twinning Association, dem dortigen Freundschaftsclub, wohnten der Baumpflanzung bei echt englischem Regenwetter bei. 

Am Samstagmittag stand dann für die Gäste aus den Partnerstädten Traunstein und Bondues, der französischen Partnerstadt von Haywards Heath, ein Empfang und Schülerkonzert in der Great Walstead School, einer renommierten englischen Privatschule, auf dem Programm. Bei einem festlichen Gala Dinner am Abend kam die internationale Gästegruppe erneut zusammen, diesmal in Borde Hill, einem aus dem 16. Jahrhundert stammenden herrschaftlichen Landsitz, der einst vom Leibarzt des englischen Königs gebaut und bewohnt wurde. 

Nach Begrüßungsansprachen von Bürgermeister Sujan Wickremaratchi und Irene Balls, der Vorsitzenden der Twinning Association, hielt auch Oberbürgermeister Christian Kegel eine Rede. Er bedankte sich darin herzlich beim Bürgermeister und der Twinning Association für die Einladung und betonte:"Sie alle, die unsere Verbindung hochhalten, sind die wahren Botschafter von Freundschaft, Zusammenarbeit und letztlich des Friedens. Die Bedeutung von Städtepartnerschaften ist so groß wie eh und je, sie hat nichts von ihrer Wichtigkeit hinsichtlich der Völkerverständigung verloren. Bei all den nationalen Tendenzen - man kann sie in ganz Europa, ja auf der ganzen Welt feststellen - bei all diesen Bewegungen, die eher einen Rückzug auf eigene Interessen im Blick haben, die das jeweils Fremde eher kritisch beurteilen, in so einer Zeit ist es enorm wichtig, Partnerschaften zwischen den einzelnen Ländern und ihren Städten hochzuhalten."

175th Railway Anniversary

Mit einer Gratulation zum 175-jährigen Eisenbahnjubiläum beendete Christian Kegel seine Ansprache:"Möge unsere gemeinsame Geschichte, so wie unsere Bahnhöfe, Jahrzehnte und Jahrhunderte überdauern - als Symbol des Zusammenkommens, der Verständigung, der Freundschaft und des Friedens." Nach einer weiteren Rede des zweiten Bürgermeisters Alain Fauvarque aus Bondues wurden untereinander Geschenke ausgetauscht. Sujan Wickremaratchi und Irene Balls beschenkten die Vertreter aus Deutschland und Frankreich mit jeweils zwei Ziertellern mit Bildern von zwei Mosaiken, die - auch mit finanzieller Unterstützung aus den beiden Partnerstädten - am Bahnhof von Haywards Heath geschaffen wurden. 

Am Sonntag erreichten die Feierlichkeiten schließlich ihren Höhepunkt: Ein Festakt zum "175th Railway Anniversary" vor dem frisch renovierten Bahnhof in Haywards Heath bildete den Auftakt zu einem großen Stadtfest mit einem Festumzug, an dem auch Oberbürgermeister Christian Kegel in der Kutsche und die Traunsteiner Delegation als "Fußvolk" teilnahmen. Am Nachmittag wurde im Victoria Park mit Fahrgeschäften, Ständen, Musik und historischen Darbietungen samt Reitern und Rittern kräftig weitergefeiert. Kurz vor der Abreise schnitten die drei Bürgermeister aus Haywards Heath, Traunstein und Bondues dann noch einen großen "Kuchen" in Form einer historischen Dampflokomotive an.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser