Carsharing in Traunstein

Sparkasse fördert Elektromobilität

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
von links: CST-Vorstand Wilfried Schott, Sparkassendirektor Josef Schallinger, Oberbürgermeister Christian Kegel

Traunstein - Mehrere Jahre versuchte der Verein Carsharing Traunstein (CST) e.V. vergeblich, ein Elektroauto anzuschaffen. Mit tatkräftiger Hilfe der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg gelang nun endlich der finanzielle Kraftakt:

Im Rahmen der offiziellen Übergabe des neuen Elektrofahrzeugs an den Verein CST, überreichte Sparkassendirektor Josef Schallinger einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro. Damit soll die umweltfreundliche Mobilität per Elektroantrieb gefördert werden, was auch ein wichtiges Anliegen im Landkreis Traunstein darstellt.

Sichtlich erfreut nahm CST-Vorstand Wilfried Schott im Beisein von Oberbürgermeister Christian Kegel (die Stadt Traunstein ist Carsharing-Mitglied und stellt kostenfreie Parkplätze bereit) den Scheck entgegen. Mit großem Dank an die Sparkasse stellte Schott heraus, dass neben Eigenmitteln des Vereins das Sparkassen-Sponsoring einen wesentlichen Baustein zur Finanzierung des Elektroautos darstellte. Damit können die Bürger wie in umliegenden Gemeinden nun auch in Traunstein sehr kostengünstig den elektrischen Antrieb in Kraftfahrzeugen ausprobieren.

Aufgrund der ständigen Anzeige von Batterieentladung bzw. ladung bekommen Fahrer ständig den Verbrauch per 'Gaspedal' vor Augen geführt, was im Elektroauto einen bewussteren Umgang mit Ressourcen mit sich bringt. Mit den besten Wünschen in Verbindung mit unfallfreier Fahrt, nahm der Verein CST das neue Fahrzeug in Betrieb.

Pressemitteilung Carsharing Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser