Einweihung im Hofbräuhaus Traunstein

Die ersten Halben aus dem neuen Gär- und Lagerkeller

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - Die ohnehin schon größte der drei Traunsteiner Brauereien baut weiter aus: Im Hofbräuhaus wurde am Mittwoch der neue Gär- und Lagerkeller eingeweiht. Fünf Millionen Euro ließ man sich diese neue Investition kosten.

OB Kegel zapft die erste Halbe. Rechts neben ihm Braumeister Mayrshofer und Bräu Maximilian Sailer. 

"Da kriegt man schon Durst, wenn man den Auberg hinauffährt", so Oberbürgermeister Christian Kegel. Der neue Gär- und Lagerkeller steht unübersehbar an der Mittleren Hofgasse hinter dem Stadtplatz. "Stolz" sei er, dass mitten in der Stadt investiert wurde, so Kegel - und die erste, frisch gezapfte Halbe aus den neuen Tanks schmeckte ihm natürlich "wunderbar". Zwei Jahre lang wurde gebaut, am Mittwoch eröffnete man das neue Gebäude feierlich.

Dort wo früher die Mälzerei beheimatet und nach ihrer Stilllegung nur noch ein Lager war, steht nun der neue Gär- und Lagerkeller: "Der Neubau bedient rund 80 Prozent der gesamten Produktion", so Bräu Maximilian Sailer. Über Sichtfenster können die Brauer bei den zwölf zylinderförmigen Gärtanks oben beobachten wie die Hefe "angreift", unten "hat man dann direkt den Kontakt zum Bier", so Sailer.

Fotos: Neuer Gär- und Lagerkeller für das Hofbräuhaus Traunstein

Der Scherenschnitt an der Fassade des neuen Gär- und Lagerkellers zeigt von links Bernhard Sailer, Nik Mayrshofer, Josef Schumacher und Maximilian Sailer.

Stolz ist man beim Hofbräuhaus auch auf die Gestaltung der Fassade: Die Schriftzüge "Echt", "Handwerk", "Leidenschaft" und "Tradition" prangen dort in großen Lettern - und ein Scherenschnitt, der Senior-Bräu Bernhard Sailer, ersten Braumeister Nik Mayrshofer, Geschäftsführer Josef Schumacher und Maximilian Sailer zeigt. Außerdem weist eine Zeitleiste auf die Eckdaten des Hofbräuhauses hin: Knapp 100 Jahre nach Festschreibung des Reinheitsgebots 1516 wurde 1612 das Hofbräuhaus in Traunstein erbaut. 1896 erwarb die Familie Sailer die Brauerei. Sieben Brauereien gab es zwischenzeitlich in Traunstein, beim 400-jährigen Jubiläum 2012 war man von den drei verbliebenen längst die größte. Das an der Wand verewigte Jahr erinnert auch an die Übergabe der Brauerei von Bernhard an Maximilian Sailer. Und heute, im Jahr 2015, steht nun der neue Gär- und Lagerkeller. Braumeister Nik Mayrshofer war es, der verantwortlich für die Planung und Ausführung zeichnete: "Mit möglichst wenig E-Mail-Verkehr, dafür mit umso mehr Händeschütteln und telefonieren", wie er betont.

Die Pläne des Hofbräuhauses gehen weiter: Am kommenden Wochenende feiert man erstmals den "Bräusylvester", der an den Beginn des Brauerjahres im Oktober erinnert, wie es bis etwa 1900 üblich war. Im Bierzelt an der Hochstraße wird von Freitag bis Sonntag gezapft, der Auftritt von "LaBrassBanda" dürfte der Höhepunkt sein. Auch in Italien, schon lange eines der größten Abnehmerländer des Hofbräuhauses, konnten neue Kontakte geknüpft werden, wie Maximilian Sailer verriet. In Trento wird bald ein eigenes Gasthaus eröffnen - beliefert wird man dann selbstverständlich mit dem Bier aus den neuen Gärtanks in Traunsteins Altstadt.

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser