In Traunstein

Demo am Maxplatz: Bundeswehr-Einsatz völkerrechtswidrig

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - Am Samstagvormittag fand am Traunsteiner Maxplatz eine gemeinsame Demo der Friedensinitiative Traunstein – Traunreut – Trostberg mit dem Kreisverband der Partei Die Linke statt.

Frau Dr. Renate Schunck " Die Friedensinitiative Traunstein – Traunreut – Trostberg", hielten zusammen mit dem "Kreisverband der Partei Die Linke" Dr. Georg Auernheimer Univ.-Prof. em. für Interkulturelle Pädagogik und Simon Schmalzgruber am Samstagvormittag von 10 bis 12 Uhr auf dem Maxplatz in Traunstein eine Kundgebung ab, um dem Protest gegen einen Militäreinsatz in Syrien Ausdruck zu verleihen. 

Beide Organisationen sind der Auffassung, mit der Entsendung der Bundeswehr nach Syrien mache die Bundesregierung Deutschland zur Kriegspartei im Nahen Osten, was sich schon angesichts der deutschen Geschichte verbiete. 

Bilder von der Demo der Friedensinitiative am Maxplatz

Dieser Einsatz wäre völkerrechtswidrig. Die Linke und die Friedensinitiative Traunstein – Traunreut – Trostberg werde diesen Weg nicht mitgehen. Man werde den terroristischen Islamischen Staat (IS) nicht mit militärischen Mitteln besiegen können, solange es weiter Geldströme geben würde und der IS mit Ölgeschäften weiter agieren könne.

Gefordert sei eine politische Lösung. Man brauche nur die Waffenlieferungen zu stoppen und die Finanzierungs- und Einnahmequellen des "Islamischen Staates" und anderer Terrormilizen auszutrocknen. Dazu müsse man aber auf ihre regionalen Verbündeten, besonders die Türkei, Saudi Arabien und Katar Druck ausüben. Außerdem solle sich die Regierung im Sinne der Wiener Vereinbarungen für einen innersyrischen Dialog einsetzen, um den Weg freizumachen für eine politische Lösung des Konflikts. Die nationale Souveränität Syriens, eines UNO-Mitglieds, müsse respektiert werden. Das syrische Volk habe das Recht auf Selbstbestimmung.

Bilder/Text: Max Karpf

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser