Zum 500jährigen Jubiläum

Hier verkündet das Hofbräuhaus Traunstein das Reinheitsgebot

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - In ganz Bayern und über die Grenzen hinaus wurde am vergangenen Samstag der 500. Geburtstag des bayerischen Reinheitsgebotes gefeiert, das im Jahr 1516 erlassen wurde:

In der Bierstadt Traunstein wurde um die Mittagszeit vom „Herold der Wittelsbacher Bierfürsten“ hoch zu Ross das bayerische Reinheitsgebot erneut verkündet. Die Fanfarenbläser der Veitsgroma Zunft und die Traunsteiner Gebirgsschützen umrahmten den feierlichen Akt am Traunsteiner Stadtplatz, wo „Traunsteiner Bürger, bekennende Bierseelen und alle Weiberleit` aus nah und fern“ auf die Botschaft warteten: „…Ganz besonders wollen wir, dass forthin allenthalben in unseren Städten Märkte und auf dem Lande zu keinem Bier mehr Stücke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden. Wer diese Anordnung wissentlich übertritt und nicht einhält, dem soll von seiner Gerichtsobrigkeit zur Strafe dieses Fass Bier, so oft es vorkommt, unnachsichtlich weggenommen werden….“

Das Hofbräuhaus Traunstein als Initiator der Veranstaltung fühlt sich dem Reinheitsgebot seit seiner Gründung durch den Wittelsbacher Herzog Maximilian IV. im Jahre 1612 ganz besonders verpflichtet. Die heutige Brauereifamilie Sailer sichert seit 1896 mit heimischen Rohstoffen und echter Braukunst ihre Bierqualität: Wasser aus eigener Quelle am Hochberg, bayerisches Malz vom Gäuboden und der Münchner Schotterebene, Hallertauer Hopfen von den brauereieigenen Feldern und die eigene Hefezucht. „Wir sind stolz auf unsere Brauer, die mit ihrer Handwerkskunst, viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl sehr hochwertige Biere mit einem individuellen Charakter brauen.“ so Bräu Maximilian Sailer.

Großes Programm zum Geburtstag 

Vom umfassenden Nutzen maßvollen Biergenusses auf die Gesundheit hatte zuvor Professor Dr. Manfred Walzl die Besucher in einem unterhaltsamen Vortrag im Bräustüberl eingestimmt. Der Buchautor ("Jungbrunnen Bier") und Neurologe aus Graz ist international anerkannt für seine Forschungen zum Thema „Bier und Gesundheit“. Mit den Moritaten-Sängerinnen des Gredbänk-Gsangls und Musik von den getreuen Hofbräu-Buam klang der Nachmittag mit Bierverkostung und speziellen Biergerichten im Hofbräuhaus Traunstein Bräustüberl aus. Besonders spürbar wird das Reinheitsgebot bei vielen Wirtsleuten des Hofbräuhaus Traunstein, die eine spezielle Genusskarte mit abgestimmten Speisen zum Thema Bier zusammengestellt haben. 

500. Geburtstag des bayerischen Reinheitsgebotes

ZumJubiläum des bayerischen Reinheitsgebotes ist in Traunstein außerdem die Fotoausstellung des Bayerischen Brauerbundes mit dem Titel „Die Wächter des Reinheitsgebotes“ vom 7. bis 22. Mai in der Traunsteiner Klosterkirche zu sehen. Senior Bräu Bernhard Sailer war hier als Initiator wesentlich konzeptionell beteiligt. Die rund 70 Portraits, die in ungewöhnlicher Inszenierung Inhaber, Familien und Braumeister der bayerischen Brauereien zeigen, wurden vom Fotokünstler Sead Husic umgesetzt. Die Traunsteiner Agentur Murner Wagner war für die Bildbearbeitung und Buchgestaltung verantwortlich. Auch die Brauereien der „Bierstadt Traunstein“ sowie viele andere aus dem Landkreis sind zu sehen. Die Ausstellung ist täglich von 14 – 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Vom 22. – 24. Juli beteiligt sich das Hofbräuhaus Traunstein am Festival "500 Jahre bayerisches Reinheitsgebot" des Bayerischen Brauerbundes und des Verbandes Private Brauereien Bayern in der Münchner Innenstadt mit über 100 Brauereien und über 100.000 erwarteten Besuchern. Aktuelle Informationen: www.hb-ts.de

Pressemitteilung Hofbräuhaus Traunstein Josef Sailer KG

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser