Ermittlungen nach Vergewaltigung in Traunstein

"Psychisch und seelisch hinterlässt so etwas Spuren!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Fußweg vom Viadukt hinauf zur Wasserburger Straße in Traunstein.

Traunstein - Erst am Sonntag geschah es, nun muss das 24-jährige Opfer ihre Erlebnisse der Polizei schildern: Nach der Vergewaltigung hoffen die Beamten auch auf Spuren vom Tatort.

Hier, im Waldstück zwischen Wasserburger Straße und "Brunner Anlage" muss die Vergewaltigung am Sonntagmorgen passiert sein.

Es war 5 Uhr morgens, sie war auf dem Heimweg. Im Waldstück zwischen Wasserburger Straße und den Fußballplätzen an der "Brunner Anlage" passierte es: Ein Mann  fiel über die 24-Jährige her. Sein Gesicht versteckte er hinter einer Kapuze. "Der Täter vergewaltigte sein Opfer und flüchtete dann vom Tatort", teilte die Polizei am Montag mit. Wie laufen die Ermittlungen in diesem erschreckenden Fall?

"Gerade wird die 24-Jährige vernommen", so Polizei-Pressesprecher Stefan Sonntag am Dienstagvormittag gegenüber chiemgau24.de. Da die Täterbeschreibung "sehr vage" gewesen sei, hofft man über diesen Weg an neue Details zu kommen. "Körperlich wurde die Frau nur ganz leicht verletzt, aber psychisch und seelisch hinterlässt sowas natürlich Spuren", so Sonntag. Zur Herkunft der 24-Jährigen wollte die Polizei nur bestätigen, dass sie aus dem Landkreis Traunstein stammt.

Massive Spurensicherung am Tatort

Wer war wo Gast um diese Zeit in Traunstein? War es vielleicht jemand aus dem Umfeld des Opfers? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Beamten bisher, aber durch die Vernehmung der jungen Frau erhofft man sich neue Spuren. "Auch durch die massive Spurensicherung am Tatort haben wir bisher versucht, etwas herauszufinden", so die Beamten. 

Bereits am Sonntag meldeten sich mehrere unserer Leser: Sie hörten das Opfer in der Gasstraße "lauthals weinen". Auf Nachfrage bestätigte die Polizei, dass die 24-Jährige nach der Vergewaltigung im Waldstück noch die fünf Gehminuten zur Gasstraße zurückgelegt hat: "Deshalb wurde sie dort, nach der Tat, von den Anwohnern gehört."

Bilder vom Tatort der brutalen Vergewaltigung in Traunstein

Die Beschreibung des Täters:

Etwa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 170 cm groß, sehr schlanke Figur, sprach gebrochen Deutsch mit ausländischem Akzent. Bekleidet war der Mann mit einer schwarzen Kapuzenjacke mit auffallend abgesetzten Nähten und dunkler Jeans.

Sofort nach Bekanntwerden der Tat übernahm die Traunsteiner Kriminalpolizei den Fall. Die Ermittler des Fachkommissariats K1 bitten unter der Telefonnummer 0861/98730 um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Kripo hat folgende Fragen:

- Wer hat am Sonntagmorgen (10. April) gegen 5.15 Uhr in der Grünanlage (Brunner Anlage) nahe der Traun verdächtige Beobachtungen machen können? 

- Wer kennt einen Mann, auf den die Täterbeschreibung zutrifft?

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser