Tochter angefahren - Vater handelt

"Es tut sich was!": Nach Unfall kommt die Ampel

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hier soll es demnächst keine brenzligen Situationen mehr geben. Max H. setzt sich für eine Ampel ein.

Traunstein - Derzeit setzt sich nun die Stadt Traunstein für eine Ampel in der Balthasar-Permoser-Straße ein. Der Grund hierfür ist allerdings eher unschön.

Nach dem Verkehrsunfall am vergangenen Montag in der Balthasar-Permoser-Straße bei dem ein 8-jähriges Mädchen beim überqueren des Zebrastreifens leicht verletzt wurde, setzt sich nun der Vater des Kindes dafür ein, dass an dieser Stelle eine Ampel aufgestellt wird. Er sieht es als seine Pflicht, für einen sicheren Fußgängerüberweg zu sorgen. 

Vater: Öfter brenzlige Situationen

Das Thema "Ampel" an dieser Stelle wurde schon vor längerer Zeit auf Eis gelegt, da man diese schlecht sehen könne, obwohl an dieser Stelle der Zebrastreifen von vielen Autofahrern einfach ignoriert werde und es dort schon des Öfteren zu brenzligen Situationen gekommen ist, so der Vater. 

Traunstein will prüfen

An dieser Stelle geschah der Unfall. Nun soll hier eine Ampel aufgestellt werden.

Am Dienstag, den 12. April wandte sich Max Hiebl an die Traunsteiner Verkehrsbehörde, mit der Bitte, die damalige Entscheidung gegen eine Ampel nochmal zu prüfen. Dieser sicherte ihm umgehende Prüfung durch die Verkehrspolizei und Landratsam zu.

Auch an den Oberbürgermeister Kegel wandte sich der Vater und bat ihn um Unterstützung in diesem Vorhaben. Weitere Hilfe wurde Max Hiebl von der Traunsteiner Stadträtin und Referentin für Schulen und Kindergärten Christa Fuchs, sowie allen Stadträten aus Kammer zugesagt.

Schon am Mittwoch erhielt Max Hiebl eine schriftliche Mitteilung von Herrn Kegel mit der Zusicherung, dass die Ampel vom Landratsamt Traunstein genehmigt wurde. Nun liegt es in der Hand des Ausschusses, ob die Ampel auch wirklich aufgestellt wird, da die Kosten hierfür die Stadt Traunstein übernehmen würde.

Max Hiebl ist begeistert, "Dass das so schnell geht, hätte ich nicht gedacht. Es tut sich was in Traunstein, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Ich finde, das sollte man auch mal erwähnen."

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser