Nach Standortsuche im Traunreuter Nordwesten

Platz für Kindergarten-Neubau endgültig gefunden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut - Lange wurde um den genauen Standort für den Kindergarten-Neubau im Nordwesten der Stadt gerungen. Aus sechs möglichen Grundstücken wählte der Stadtrat nun endgültig aus.

Bis 2017 soll das "Haus für Kinder" im Nordwesten der Stadt gebaut sein. 75 Plätze für Kinder zwischen drei und sechs Jahren sollen dort betreut werden, zusätzlich 24 Plätze für Kinder unter drei Jahren. Ein zweigeschossiger Bau ist geplant - doch wo soll er stehen? Das Thema wurde am Donnerstag im Stadtrat nicht zum ersten Mal diskutiert.

Sechs mögliche Grundstücke wurden dem Stadtrat vorgestellt:

- Am westlichen St. Georgs-Platz.

- Zwischen der Werner-von-Siemens- und der Bayernstraße, neben der Polizeistation.

- Auf dem jetzigen Bolzplatz an der Johann-Sebastian-Bach-Straße.

- Am Haydnweg, südöstlich des jetzigen Bolzplatzes.

- Zwischen Weisbrunn und der Nettunoallee/Im Waldfeld.

- An der Kolpingstraße neben dem Wertstoffhof.

Die Grundstücke wurden in Hinblick auf Erreichbarkeit, Erschließung, Verfügbarkeit und der bisherigen Nutzung untersucht. Aus Sicht der Verwaltung sollte das Grundstück an der Kolpingstraße für das "Haus für Kinder" verwendet werden, am schlechtesten Schnitt dagegen der St. Georgs-Platz ab - obwohl in dessen Umfeld wahrscheinlich die meisten Kinder wohnen.

Stadtrat Sepp Winkler wollte das Thema dagegen noch einmal aufschieben: Erst sollte ermittelt werden, wie viele freie Kindergartenplätze derzeit in der Stadt vorhanden sind. Eine Entscheidung sollte der Stadtrat erst im September treffen. Sein Antrag wurde aber klar abgelehnt.

Eine knappe Mehrheit fand schließlich aber der Vorschlag, den künftigen Kindergarten an der Kolpingstraße neben dem Wertstoffhof zu bauen. Bereits im Bauausschuss zeichnete sich vergangene Woche dieses Meinungsbild ab.

xe

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Traunreut

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser