Jahreshauptversammlung ARGE Traunreut

Zukünftig keine verkaufsoffenen Sonntage mehr?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

St. Georgen - Die ARGE beriet sich bei der Jahreshauptversammlung vor allem zum Thema "verkaufsoffene Sonntage" und kam zu folgendem Entschluss:

Da es in Traunreut vorerst kein Volksfest mehr geben wird, plant die ARGE ein dreitägiges Fest vom 7. bis 9. Oktober im Zusammenhang mit dem dritten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres. Organisator Muk Heigl stellte das vorläufige Konzept dafür in der Jahreshauptversammlung der ARGE beim Dorfwirt in St. Georgen vor. Im Rahmen der Versammlung wurde der Vorstand bei den fälligen Neuwahlen bestätigt. Es gibt lediglich eine neue Verantwortliche für die Kasse, da Gabriele Liebetruth nicht mehr zur Wahl stand.

Der stellvertretende ARGE-Vorsitzende Eduard Schlögl informierte die anwesenden Mitglieder über den derzeitigen Stand in Sachen verkaufsoffene Sonntage. Grundsätzlich seien diese Sonntage von den Kirchen und Gewerkschaften nicht mehr gewünscht. Sie könnten nur in Verbindung mit einem überregional bedeutenden Markt oder einer Ausstellung durchgeführt werden und es dürften dann nur die unmittelbar daran angrenzenden Geschäfte öffnen.

Eduard Schlögl befasste sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Thema und stellte fest: "Die Regierung von Oberbayern schaut in letzter Zeit verstärkt auf diese offenen Sonntage und besonders auf Traunreut. Wir müssen die Planung daher rechtlich auf sichere Füße stellen."

Um das am Stadtrand gelegene Gewerbegebiet im Nordosten in diese Aktion einbeziehen zu können, wird dort künftig ein eigener Markt organisiert. Für den Geschäftsführer des gleichnamigen Autohauses sind die Bemühungen um die verkaufsoffenen Sonntage in jedem Fall gerechtfertigt: "Wenn die Kunden die Sonntage nicht so gut annehmen würden, wäre das alles gar kein Thema." 

Mit Muk Heigl gewann die ARGE einen erfahrenen Veranstalter für das im Oktober geplante dreitägige Fest, das gleichzeitig ein kleiner Ersatz für das ausgefallene Volksfest sein soll. In einem Zelt am Rathausplatz wird es an diesen drei Tagen Live-Musik und Unterhaltung geben. Am Freitagabend ist ein Weinfest geplant. Am Samstagnachmittag gibt es einen Tanz der Kulturen mit vielen Gruppen aus Stadt und Landkreis, abends folgt eine Feuershow.

Zum verkaufsoffenen Sonntag wird eine ganze Reihe an Attraktionen geboten wie ein Segway-Parcours, Aqua-Ball, Bunjee-Trampolin und vieles mehr. Es soll auch an allen drei Tagen mit Steckerlfisch, Mandeln und Zuckerwatte ein wenig Volksfestgefühl geboten werden. Die Stadt unterstützt die ARGE bei diesem Fest mit einem Zuschuss aus den Geldern, die für ein Volksfest bereits im Haushalt eingestellt wurden. Bürgermeister Klaus Ritter begrüßte die Idee ausdrücklich.

Anstatt eines vierten verkaufsoffenen Sonntages soll es dann im November wie schon im Vorjahr eine Kulturnacht geben mit kulturellem Programm in Zusammenhang mit der Möglichkeit zum abendlichen Einkaufsbummel.

Eduard Schlögl hatte auch noch weitere Informationen für die ARGE-Mitglieder. Es gebe Bestrebungen, ähnlich wie vor zwei Jahren bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Tacherting heuer zur Europameisterschaft ein Public Viewing zu veranstalten. Der damalige Organisator Hans Schirmer aus Tacherting zeige Interesse daran, dies in Zusammenarbeit mit den Fußballvereinen im Stadtgebiet heuer in Traunreut aufzuziehen. Der stellvertretende Vorsitzende sieht darin eine Chance für die lokalen Geschäfte und Betriebe, sich mit Werbebeiträgen einzubringen. Zum Sommerfest der ARGE ist am 6. August eine Floßfahrt auf der Alz von Seebruck nach Truchtlaching mit anschließender Brauereibesichtigung in der Camba Bavaria vorgesehen.

Bürgermeister Klaus Ritter schnitt in seiner kurzen Ansprache noch das Thema City Manager an. Der Vertrag mit der CIMA, die bisher den City-Manager stellt, läuft zum Oktober aus und es müsse überlegt werden, wie es anschließend weitergehen soll. Er würde es sehr begrüßen, wenn zusammen mit der ARGE eine Lösung gefunden würde, um einen City-Manager weiterhin zu beschäftigen. Vorsitzender Willi Schneider betonte ebenfalls die Notwendigkeit, denn "diese ganze Arbeit kann nicht ehrenamtlich geleistet werden". Er bat die Mitglieder zu überlegen, welchen Beitrag sie zur Einstellung eines City-Managers zu leisten bereit wären.

Seit der letzten Jahreshauptversammlung war die Vereinigung sehr rege. In fünf Treffen der neu installierten „Ideen-Schmiede“ wurden unter anderem ein modernes Logo kreiert und die Kulturnacht ins Leben gerufen. Derzeit zählt die ARGE 142 Mitglieder, sieben neue konnten im vergangenen Jahr aufgenommen werden.

Die Neuwahlen des Vorstandes ergaben nur eine einzige Änderung. Gabriele Liebetruth stellte sich nach 26 Jahren als Kassiererin nicht mehr zur Wahl, hatte aber für Nachfolge gesorgt. Dipl.-Kauffrau (Univ.) Yvonne Fuchs-Gahn, Steuerberaterin der WLK Partnerschaft mbB, ist künftig für die Finanzen der ARGE verantwortlich. Die beiden Vorsitzenden Willi Schneider und Eduard Schlögl wurden ebenso in ihren Ämtern bestätigt wie Peter Klück als Schriftführer sowie Martin Wallner und Willi Schlögl als Kassenprüfer.

Pia Mix

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Traunreut

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser