Die Linke lädt ein ins Traunsteiner Bräustüberl

98 Jahre Freistaat Bayern - Erinnerung an Kurt Eisner

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Zum Jahrestag der Revolution von 1918 und der Ausrufung des Freistaats Bayern erinnert der Kreisverband der Linken am 7. November im Bräustüberl an den ersten bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner.

Am Montag, den 7. November jährt sich zum 98. Mal die unblutige Revolution in München und die Ausrufung des Freistaats Bayern durch den ersten Ministerpräsidenten Kurt Eisner. Daran will der Kreisverband Traunstein der Linkspartei zusammen mit der Friedensinitiative Traunstein Traunreut Trostberg am Montag, den 7. November um 19.30 Uhr mit einer kulturellen Gedenkveranstaltung im Bräustüberl am Stadtplatz in Traunstein erinnern. 

"Es geht durch die Welt ein Geflüster"

Gezeigt wird ein Dokumentarfilm von Ulrike Bez mit dem Titel "Es geht durch die Welt ein Geflüster". In historischen Filmaufnahmen von der Friedensdemonstration am 7. November 1918 auf der Münchener Theresienwiese bis zum Trauerzug von 100.000 Menschen nach der Ermordung Eisners am 21. Februar 1919 wird die Geschichte der friedlichen Revolution gezeigt. Anschließend kommen in dem Film viele Zeitzeugen zu Wort, die über die anschließende Räterepublik und ihre blutige Zerschlagung durch Freikorps und Teile der Reichswehr berichten, ergänzt durch Originalfilmaufnahmen aus jenen Tagen.

Der ehemalige Landtagsabgeordnete Peter Kurz wird anfangs in einer Einführung auf das Leben und das Vermächtnis des Schriftstellers und Pazifisten Kurt Eisner eingehen.

Der Freistaat Bayern

Ausgangspunkt war eine große Friedensdemonstration der Münchner Bevölkerung auf der Theresienwiese am Nachmittag des 7. November 1918. Kurt Eisners anschließender gewaltfreier und kühner Marsch mit ein paar hundert Demonstranten zu den Kasernen am 7. November 1918 führte noch am Abend zur Wahl eines Arbeiter- Bauern- und Soldatenrats, zur Ausrufung des Freistaates Bayern in der Nacht zum 8. November 1918, zur Abdankung des Königs und zu heute noch geltenden Grundlagen des demokratischen und sozialen Staates: Frauenwahlrecht, 8-Stunden-Arbeitstag, Mitbestimmung, freie Wahlen, ein Verfassungsentwurf mit Garantie der Grundrechte, wie sie heute gelten: etwa Religions- und Meinungsfreiheit, Gleichheit vor dem Gesetz und Garantie des Privateigentums. "Diese demokratischen Wurzeln des Freistaats Bayern ins Bewußtsein zu rufen und an die schrecklichen Folgen nach der Ermordung Kurt Eisners am 21. Februar 1919 zu erinnern, halten wir für eine wichtige Aufgabe im demokratischen Bayern", so der Referent Peter Kurz.

"Wir wollen mit der alljährlichen Gedenkveranstaltung an die Ausrufung des Freistaates Bayern nach einer friedlichen Revolution durch den ersten bayerischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner erinnern", erklärt der geschäftsführende Kreisvorsitzende der Linken, Ludwig Knapp.

Beginn der Veranstaltung ist am 7. November um 19.30 Uhr im Saal des Traunsteiner Bräustüberls am Stadtplatz. Der Eintritt ist frei. Oberstufenschüler, die das Thema heuer im Unterricht behandeln, erhalten auf der Veranstaltung kostenlos eine Zusammenstellung wichtiger Originaldokumente aus dem bayerischen Staatsarchiv.

Pressemitteilung Die Linke Kreisverband Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Die Linke Kreisverband Traunstein

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser