Neue Initiative startet am 29. November

Kreisbildungswerk setzt auf Gemeinwohlökonomie

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Franz Galler, Projektleiter vom Büro für nachhaltige Entwicklung in Ainring, begleitet die Gemeinwohl-Initiative des Kathol. Kreisbildungswerks .

Landkreis Traunstein -  Gemeinsam mit neun Unternehmen startet das Kathol. Kreisbildungswerk Traunstein am 29. November seine Gemeinwohlökonomie-Initiative. Ziel ist ein nachhaltig und werteorientiertes Wirtschafts- und Lebensmodell.

Gemeinsam mit engagierten Unternehmen, Privatleuten und Initiatoren startet das Katholische Kreisbildungswerk Traunstein eine Initiative zur praxisnahem Umsetzung der Gemeinwohlökonomie in der Region.Als Alternative zur kapitalistisch-neoliberalen Marktwirtschaft zielt die Gemeinwohlökonomie auf ein nachhaltig und werteorientiertes Wirtschafts- und Lebensmodell. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung am Dienstag, 29. November um 19 Uhr im Antoniussaal informiert das Kreisbildungswerk Traunstein über die Hintergründe des Modells, zeigt die derzeitigen Aktivitäten im Landkreis auf und stellt Mitwirkungsmöglichkeiten für interessierte Bürger vor.

Die Gemeinwohlökonomie

Die 2010 der Öffentlichkeit vorgestellte Gemeinwohlökonomie geht auf eine Initiative von Christian Felber, Buchautor und Mitbegründer von Attac Österreich aus Salzburg, sowie einiger Unternehmen zurück.Grundgedanke ist, Werte wie Menschenwürde und Wertschätzung, Solidarität, Nachhaltigkeit, Gemeinwohl und Kooperation zur Grundlage eines neuen Wirtschaftssystems zu machen. Dieses verspricht Vorteile für ethisch handelnde Unternehmen und benachteiligt unethisch operierende Firmen. Weltweit wird das Modell bereits von rund 1800 Unternehmen, 60 Politikern und 6000 Privatpersonen praktiziert bzw. unterstützt. 

Über die Wirtschaftsebene hinaus versteht sich die Gemeinwohlökonomie auch als Bewegung, die sich für ein nachhaltiges und zukunftsorientiertes Miteinander einsetzt. Ähnliche Gedanken finden sich in der Umwelt- und Sozialenzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus wieder.

Gemeinwohl-Initiative Traunstein

Nach einem Vortrag von Christian Felber im Mai in der Salzachhalle in Laufen und einem ersten Infotag startet das Katholische Kreisbildungswerk Traunstein am 29. November gemeinsam mit neun Unternehmen aus dem südostbayerischen Raum die Gemeinwohl-Initiative. Mit dabei sind unter anderem ein Arzt, ein Hotel, zwei Biohöfe, ein Geigenbauer und eine Firma für Gartengestaltung.

Dabei wird sich das Kreisbildungswerk selbst als Verein im Sinne der Gemeinwohlökonomie umstrukturieren und 2017 als Alternative zur Bilanz der Finanzen erstmals eine Gemeinwohlbilanz vorlegen. Zusammen mit fünf Gemeinwohlvordenkern aus ganz Europa wurden dazu im Vorfeld aus verschiedenen Werkzeugen und Checklisten zur Selbsteinschätzung ein einheitliches System erarbeitet. Dieses soll im Rahmen der Initiative auch mitwirkenden Privatpersonen ermöglichen, den eigenen Lebensstil auf gemeinwohlorientierte Aspekte hin zu durchleuchten und auszurichten. Begleitet wird der Prozess von Franz Galler, Projektleiter vom Büro für nachhaltige Entwicklung in Ainring, der die Gemeinwohl-Idee in der Region maßgeblich unterstützt.

Pressemeldung Kathol. Kreisbildungswerks Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser