Im Einsatz für XXL-Patienten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit dem Schwerlast RTW können Patienten mit einem Körpergewicht von bis zu 300 kg transportiert werden. Eine spezielle Trage und eine elekrto-hydraulische Hebebühne erleichtern dem Rettungsdienst- personal die Arbeit und sorgen für einen schonenden Transport des Patienten.

Landkreis - Genau seit einem Jahr ist ein spezieller Rettungswagen des Traunsteiner Kreisverbandes unterwegs, um besonders schwergewichtigen Patienten zu helfen. Er kam bereits 60mal zum Einsatz.

Er ist im Einsatz für extrem schwergewichtige Patienten, deren Transport bisher ein großes Problem war. Im Schnitt rückte der XXL-RTW jeden sechsten Tag aus – insgesamt fast 60 Mal.

Auslöser für die Anschaffung des XXL-RTW, der vom Rettungsdienst Bayern finanziert wurde, war die steigende Zahl von schwergewichtigen Patienten, die für einen normalen Rettungs- wagen zu schwer sind. Hermann Schramm, Leiter des BRK-Rettungsdienstes, erinnert sich noch gut an manch schwierigen Einsatz: „Zum Teil mussten wir die Patienten in einem Lieferwagen oder Kleinlaster transportieren, wo es keinerlei medizinische Ausstattung gab. Auch mit einer Drehleiter von der Feuerwehr haben wir Patienten aus dem Fenster ihrer Wohnung heraus geholt. Für den Kranken war das alles sehr unangenehm und unwürdig.“ Mit dem neuen XXL-Transporter können nun auch schwergewichtige Patienten bis zu einem Körpergewicht von 300 Kilo ohne große Probleme und zugleich sicher transportiert werden.

Spezielle Ausstattung

Auf den ersten Blick sieht der XXL-Transporter wie ein normaler Rettungswagen aus. Hinten jedoch sieht man den Unterschied: statt Türen gibt es eine Ladeklappe. Innen steht eine elektro-hydraulisch verstellbare Schwerlasttrage bereit, welche die Rettungskräfte beim Heben entlastet. Der Patient kann samt Liege über die hydraulische Ladebordwand in den Wagen geschoben werden. Die Innenausstattung des XXL entspricht einem normalen Rettungsdienstfahrzeugs, hat aber zusätzlich umfangreiches Zusatzmaterial zur Lagerung und Versorgung für die schweren Patienten. So stehen ein rollbares XXL-Vakuumbett sowie ein besonders breites und verstärktes Tragetuch zur Verfügung.

Trotz bester Ausstattung bleibt der Transport für schwergewichtige Patienten schwierig. Thorsten Münch, BRK-Rettungsassistent der Rettungswache Traunstein, hat schon mehrere „XXL- Einsätze“ hinter sich, für die er extra geschult wurde. „Schon bei der Anfahrt machen wir uns Gedanken, wie wir den Patienten aus der Wohnung bekommen, vor allem wenn es sich um ein altes Haus handelt. Bei solchen Einsätzen muss man viel bedenken und improvisieren.“ Meist werden dann von der Leitstelle weitere BRK-Rettungsdienst-Mitarbeiter angefordert, um das Gewicht des Patienten auf mehrere Rettungskräfte zu verteilen.

Patient mit 270 Kilo

Die Ausstattung hat sich bereits vielfach bewährt. Laut Statistik des BRK war der gewichtigste Patient 270 Kilo schwer. Gründe für einen Transport ins Krankenhaus sind meist Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schlechter Allgemeinzustand, Verletzungen durch Stürze oder eine Verlagerung in ein anderes Krankenhaus. Der XXL-RTW ist neben Traunstein für die Landkreise Mühldorf, Berchtesgaden und Altötting im Einsatz. Wird er nicht als XXL-Transporter benötigt, steht er als Reservefahrzeug für den BRK-Rettungsdienst zur Verfügung.

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser