Betrügerbande festgenommen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut/Waldkraiburg - In mindestens zwei Fällen hat in den letzten Tagen eine Betrügerbande zugeschlagen. Sowohl in Traunreut als auch in Waldkraiburg zockten sie ihre Opfer geschickt ab.

Am Samstag, 27. Juni, wurden einem 32-jährigen Traunreuter aus einem schwarzen Mercedes heraus zwei angeblich echte Goldringe angeboten. Nach entsprechenden Verhandlungen tauschte der Traunreuter sein 50-Euro-Handy gegen die zwei Ringe ein. Dass er damit alles andere als ein Schnäppchen gemacht hatte, bemerkte der Käufer kurz darauf selbst. Der Goldschmuck stellte sich nämlich als wertloser Plunder heraus. Der Betrogene ging zur Polizei.

Drei Tage später hatte sich die Betrügerbande einen 59-jährigen Rentner in Waldkraiburg als potentielles Opfer ausgeschaut. Wieder aus dem schwarzen Mercedes heraus sprach eine Frau den Passanten an und bot wiederum „Goldschmuck“ an. Der 59-Jährige erkannte wohl, dass der Schmuck nicht echt war und bezahlte deswegen nur einen geringen Betrag dafür. Die Gewinnspanne war den Betrügern offensichtlich zu gering. Zwei Frauen verwickelten den Waldkraiburger nochmals in ein Gespräch und lenkten ihn damit ab. So gelang es, dem Opfer die Geldbörse aus dem Rucksack zu ziehen. Auch hier verschwand die Bande vorerst unerkannt.

Am Montag, 6. Juli, kam der Polizei dann „Kommissar Zufall“ zu Hilfe. Das Betrugsopfer aus Traunreut entdeckte den schwarzen Mercedes am Nachmittag in Traunreut und meldete sofort seine Beobachtung. Beamte der Polizeistation Traunreut und der Zivilen Einsatzgruppe entdeckten das Fahrzeug und hielten es an.

Die drei rumänischen Insassen, ein 19-jähriger Mann und zwei 17- und 28-jährige Frauen, wurden vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung kam schnell das eingetauschte Handy des Geschädigten zum Vorschein. Die Frauen trugen speziell angefertigte Taschenschürzen, wie sie erfahrungsgemäß für Trick- und Ladendiebstähle benutzt werden. Darin befanden sich mehrere Schmuckstücke, deren Herkunft noch nicht geklärt ist.

Die weiteren Ermittlungen übernahm das Kommissariat Grenze der Kripo Traunstein.

Sowohl der 32-jährige Traunreuter als auch der 59-jährige Waldkraiburger konnten die Tatverdächtigen identifizieren. Es ist nicht auszuschließen, dass dem Trio noch weitere Opfer auf den Leim gegangen sind. Geschädigte werden gebeten, sich beim Kommissariat Grenze (Tel. 08651 / 9700) oder der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser