Gutes Ergebnis: 878.000 Übernachtungen 2011

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Schönau am Königssee - Immer mehr Gäste, dafür bleiben sie kürzer. Während der Hauptversammlung des Tourismusvereins im Gasthaus Unterstein zeigte sich Vorsitzende Gabi Springl insgesamt zufrieden.

5,7 Aufenthaltstage – das ist die durchschnittliche Verweildauer, die Gäste in der beliebten Tourismusgemeinde bleiben. Früher sei das deutlich mehr gewesen. Heutzutage steigen zwar die Gästezahlen, 152.000 waren 2011 in Schönau am Königssee, und auch die Übernachtungszahlen halten sich in der Gemeinde auf konstant hohem Niveau (878.000 in 2011), doch fahren Gäste auch deutlich früher wieder nach Hause.

Den Trend umzukehren, in jedem Fall aber das Potenzial als Touristenort auszubauen, sei das angestrebte Ziel des Tourismusvereins. In ihrem Rückblick auf das Jahr 2011 ging Springl auf wesentliche Eckpunkte ein, die das Vereinsjahr prägten. So kann der Tourismusverein Schönau am Königssee 94 neue Mitglieder verzeichnen. Insgesamt liegt man aktuell bei 300 Mitgliedern. Das ganzjährig, in 32 Betrieben laufende Watzmann-Aktiv-Programm, das 2012 auf voraussichtlich 114 Aktivitäten kommen wird, laufe erfolgreich. Und auch das von Sylvia Lackner geführte Ferienprogramm mit einem Besuch im Hochseilgarten traf auf große Zustimmung unter den zahlreichen Teilnehmern. „Sehr gut besucht war die Neujahrsparty am Königssee“, so Springl, die sich bei allen Beteiligten für deren Einsatz bedankte.

Schönau zieht viele Besucher an

Ein neues äußeres Erscheinungsbild, ein Dirndl in frischen Farben, erhielten die Damen der Tourist-Info vom Tourismusverein. Und auch der Gastgeberstammtisch im Februar im Gasthaus Unterstein wurde von 77 Gastgebern der Gemeinde angenommen. Eine große Neuerung, die es seit Mai gibt: die „Frühstückspost“ per e-Mail. Alle Mitglieder des Tourismusvereins Schönau am Königssee werden täglich über Interessantes für Urlauber informiert. Ab November, und über die Wintermonate hinweg, kommt die „Frühstückspost“ wöchentlich. Neu ist auch, dass es in den beiden Tourist-Infos der Gemeinde seit letztem Jahr sieben Movelos gibt, die zum Verleih angeboten werden. Ein besonderes Augenmerk richtete man im vergangenen Jahr auf einen Fragebogen, der zum Thema Wintertourismus erstellt wurde. In Zusammenarbeit mit den Tourismusvereinen des Talkesels und den Tourist-Infos der Region Berchtesgaden-Königssee wurden Fragebögen erstellt. „Leider haben diese nicht alle Gastgeber ausgefüllt an uns zurückgeschickt“, so Springl. Allerdings sei eine Beantwortung sehr wichtig, da diese die Grundlage für ein neues Wintertourismus-Konzept sei. Dieses arbeitet der Zweckverband aus. „Ziel ist es, unseren Tourismus in den Wintermonaten zu beleben“, weiß Springl. Bisher machen die Übernachtungen in diesem Zeitraum nur ein Viertel aus.

Für das Jahr 2012 sind gemeinsame Gastgeberstammtische mit den Tourismusvereinen der anderen Gemeinden geplant. Darüber hinaus wolle man eine Bündelung von Interessen erreichen, indem sich Tourist-Info-Leiter und Tourismusvereins-Vorsitzende regelmäßig treffen werden. Im Bericht der Leiterin der Tourist-Info Schönau am Königssee, Alexandra Baschek, ging diese auf einen deutlichen Rückgang der geführten Wanderungen im vergangenen Jahr ein. Waren es im Jahr 2005 noch 806 geführte Wanderungen, verzeichnete Baschek einen sukzessiven Rückgang auf nunmehr 549 Wanderungen. Um die Almhütten auch diesen Sommer wieder zu beleben, wird es erneut musikalische Veranstaltungen auf verschiedenen Hütten geben. Neben professionellen Musikern seien dieses Mal auch junge Musikanten erwünscht, die sich jederzeit in der Tourist-Info melden dürfen.

Von Mai bis Oktober werden täglich Veranstaltungen im „Haus des Gastes“ in Unterstein stattfinden, so Baschek: „Für unsere Gäste wird viel geboten.“ Sie informierte darüber, dass Urlaubsgäste seit Mitte April mit der Kurkarte auch die Berchtesgadener Land Bahn bei Fahrten von Berchtesgaden nach Bad Reichenhall nutzen können – gegen einen geringen Aufpreis. Baschek präsentierte im Folgenden einige Fakten zur Auswertung des Fragebogens zum Thema „Wintertourismus“: So konnten 61 Prozent der Befragten keine einschlägigen Buchungen in Folge von Großveranstaltungen, wie etwa der Wok-Weltmeisterschaft, feststellen. Bedauerlicherweise seien nur 58 von insgesamt 300 ausgegebenen Fragebögen beantwortet wieder zurückgekommen, fasste sie das ernüchternde Resultat zusammen. Dennoch gebe es viele Verbesserungsvorschläge, die man im Tourismusverein bei der Erstellung des Winterkonzeptes beachten werde. So fordern einige Gastgeber bessere Skibusverbindungen, die Realisierung einer Rodelbahn am Jenner, auch die Belebung des Ortskerns während der Wintermonate mit Abend-Angeboten und zusätzlichen Events war ein Punkt, der angesprochen wurde.

Baschek sagte, dass die Busverbindungen „dringend überarbeitet“ und neue Verhandlungen mit der Regional Verkehr Oberbayern aufgenommen werden sollten. Außerdem forderte sie eine bessere Vermarktung des insgesamt breit gefächerten Angebots an Skigebieten, Langlaufloipen und Winterwanderwegen. Deshalb könne es nur Ziel sein, so die Leiterin der Tourist-Info, ein Gremium zur Ausarbeitung eines Winterkonzepts zu bilden. Neu im Tourist-Info-Team ist Christina Angerer, die Sophie Spiesberger ersetzt. Den Kassenbericht trug Sylvia Lackner vor: Auf 28.000 Euro an Einnahmen im Jahr 2011 kommen 20.800 Euro an Ausgaben.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser