Reduzierung der Müllgebühren

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bischofswiesen - Der Gemeinderat hat nun beschlossen, die Müllgebühren rückwirkend zu verringern. So sinken die Kosten für eine 120-Liter-Tonne um rund 50 Euro jährlich.

Über den Neuerlass der Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung stimmte in seiner jüngsten Sitzung der Bischofswieser Gemeinderat ab. Denn: Der Landkreis hat die Gebühr pro Gewichtstonne ab dem 1. Januar 2011 von 355 Euro auf 300 Euro gesenkt. Bei geschätzten 1282 Gewichtstonnen in Bischofswiesen (Durchschnitt der Jahre 2009 und 2010) ergibt sich eine jährliche Ersparnis von 70.500 Euro.

Teurer wird ab 1. Mai jedoch die Abfuhr des Gemeinde-Mülls. Wegen der Kündigung des bestehenden Müllabfuhrvertrags durch den bislang zuständigen Unternehmer musste die Gemeinde eine öffentliche, europaweite Ausschreibung der Müllabfuhr durchführen. Bischofswiesens Kämmerer Robert Mayr: „Das wirtschaftlichste Ergebnis der Ausschreibung ergibt jährliche Mehrausgaben gegenüber bisher von 21.600 Euro. Für die Neukalkulation der Müllgebühren wurde auch das „in den letzten Jahren stark reduzierte Gewichtsaufkommen beim Müll berücksichtigt.“ Von 1992 an bis 2010 verringerte sich das Müllaufkommen in Bischofswiesen von etwa 1700 Gewichtstonnen auf nunmehr 1260 Gewichtstonnen. Das entspricht einer Reduzierung um 25 Prozent. Allein die Veränderung des Müllaufkommens vom Jahr 2008 bis zum Jahr 2010 beträgt 98 Gewichtstonnen oder sieben Prozent. Zurückzuführen seien die Rückgänge nicht nur auf eine erfolgreiche Müllvermeidung und Mülltrennung, „sondern darauf, dass viele Gewerbebetriebe ihren Müll privat und nicht mehr über die öffentliche Müllabfuhr entsorgen.“

Das aktuelle Müllgebührenergebnis zum 31. Dezember 2010 schließt mit einem geringen Überschuss in Höhe von 10.600 Euro. Die Müllgebührenkalkulation wurde anhand der derzeit aktuellen Ein- und Ausgaben für die Jahre 2011 bis 2014 durchgeführt. In diesem Zeitraum sind rund 2,23 Millionen Euro kostendeckend auf die Müllgefäße umzulegen. Das Ergebnis der Müllgebührenkalkulation ergibt eine deutliche Reduzierung der Müllgebühren, die rückwirkend ab dem 1. Januar erhoben werden können. Für eine 120-Liter-Tonne mit wöchentlicher Leerungsweise verringert sich die Jahresgebühr von derzeit 451,20 Euro um 52,80 Euro auf 398,40 Euro. Dem Vorschlag, die bestehende Gebührensatzung aus dem Jahr 1977 durch eine neue Satzung zu ersetzen und die Müllgebühren gemäß der Neukalkulation anzupassen, kam der Gemeinderat einstimmig nach.

kp

Rubriklistenbild: © kp 

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren