Mit Hubschrauber vom Watzmann gerettet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Ramsau - Die Bergwacht und zwei Hubschrauber waren am Sonntag dreimal im Watzmann-Gebiet gefordert. Einmal hatte ein Vater Hilfe für seinen verletzten Sohn angefordert.

Gegen 13.50 Uhr ging ein Notruf von der Schapbachalm auf dem Weg nach Küroint ein, wo eine 45-jährige Skifahrerin aus Anger auf eine Eisplatte gestürzt war und eine Platzwunde an der Nase erlitten hatte. Die Bergwacht Ramsau fuhr per Geländefahrzeug zur Unfallstelle, versorgte die Patientin und brachte sie zur Wimbachbrücke, wo eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes den weiteren Transport in die Kreisklinik Berchtesgaden übernahm.

Rund eine Stunde später meldete sich ein besorgter Vater über Notruf in der Leitstelle Traunstein, da sein Sohn ihn per Handy über einen Skitourenunfall informiert hatte. Der Tourengeher hatte sich im Watzmannkar am dritten Kind (Jungfrau) rund 300 Meter unterhalb des Gipfels so schwer am Knie verletzt, dass er nicht mehr selbständig abfahren konnte und Hilfe brauchte. Da „Christoph 14“ aus Traunstein bereits im Einsatz war, schickte die Leitstelle Traunstein den Salzburger Notarzthubschrauber „Christophorus 6“ zur Unfallstelle in rund 1.850 Metern Höhe. Die Besatzung konnte den Verletzten rasch finden und an der Einsatzstelle landen. Der Verunfallte konnte selbst zusteigen und wurde zur Kreisklinik Bad Reichenhall geflogen.

Am späten Abend gegen 22.45 Uhr ging ein weiterer Notruf ein, da sich zwei Bergsteiger nach der Watzmann-Überschreitung nicht bei ihren Angehörigen zurückgemeldet hatten. Die alarmierte Bergwacht Ramsau versuchte die beiden Bergsteiger anzurufen, konnte wegen des schlechten Handyempfangs aber nicht sicher abklären, ob etwas passiert war. Als bereits ein nachtflugtauglicher Polizeihubschrauber in Richtung Watzmann unterwegs war, konnten die Bergretter die unverletzten Vermissten mit dem All-Terrain-Vehicle (ATV) in der Nähe des Wimbachschlosses finden. Sie waren offenbar anders abgefahren und hatten sich verspätet.

Pressemeldung Roten Kreuz Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Ramsau bei Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser