Neues aus dem Gemeinderat Marktschellenberg

"Ich wünsche mir einen einstimmigen Beschluss"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mittelschulstandort im südlichen Talkessel

Marktschellenberg - Ist damit die Entscheidung gefallen? Nach der Ramsau und der Schönau am Königssee hat nun auch Marktschellenberg im Gemeinderat abgestimmt

Seit Wochen gibt es kaum ein Thema im südlichen Berchtesgadener Landkreis das so polarisiert, wie der neue Standort der Mittelschule. Derzeit gibt es in Bischofswiesen und in Berchtesgaden eine Mittelschule. Beide sollen zukünftig zusammengelegt werden. Noch ist aber nicht geklärt, an welchem der beiden Standorte dann zukünftig die Mittelschule sein soll. Sogar eine Online-Petition wurde dazu ins Leben gerufen.

Derzeit beraten die Gemeinderäte der Gemeinden die im Mittelschulverband sind, welchen Standort sie für sinnvoll erachten. Dieses Ergebnis geht dann über das Schulamt bis in die zuständige Regierungsbehörde, wo die endgültige Entscheidung gefällt wird. 

Im Mittelschulverband sind die Gemeinden Ramsau (1 Stimme), Marktschellenberg (1 Stimme), Berchtesgaden (2 Stimmen) und Schönau am Königssee (2 Stimmen). Bis auf Berchtesgaden haben alle bereits für den Standort Bischofswiesen entschieden. I n Berchtesgaden wird erst Ende November während der Gemeinderatssitzung über dieses Thema beraten.

"Es war vor allem eine finanzielle Entscheidung"

"Es gibt viele Argumente, die für den Standort Bischofswiesen sprechen, aber mit der wichtigste Aspekt ist das Finanzielle", so Franz Halmich, der Bürgermeister von Marktschellenberg. Nikolaus Rußegger von den Grünen ergänzt:" Es ist bisher so viel Geld in die Schule Bischofswiesen geflossen, wenn wir uns jetzt für den Standort Berchtesgaden aussprechen, dann müssten wir uns gut überlegen, wie wir den Bürgern erklären, warum wir erst so viel Geld in einen Standort investieren und dann noch mal Riesensummen in einen anderen". 

"Der Trend ist so..."

Nach zahlreichen Für und Wider der einzelnen Gemeinderäte, fasst Halmich zum Ende der Diskussion zusammen: "Wir haben eine Entscheidung zu treffen, weil sich die Eltern für eine andere Schulform entscheiden. Der Trend ist derzeit so, dass die Eltern sich für ihre Kinder für die möglichst höhere Schulform entscheiden. Einfach um ihnen den bestmöglichen Weg für die Zukunft zu ebnen. 

Wir als Mittelschulverband haben viele Punkte geprüft und nun ein sehr gutes Angebot von der Gemeinde Bischofswiesen erhalten. Im Sinne der interkommunalen Zusammenarbeit sollten wir eine rationale Entscheidung treffen. 

Bei einer Entscheidung für Bischofswiesen steht sich der Mittelschulverband finanziell besser, denn dann trägt zukünftig die Gemeinde Bischofswiesen etwaige Sanierungskosten am Gebäude. Der Standort in Berchtesgaden gehört dem Mittelschulverband, hier hätten wir zukünftig mit wesentlich höheren Kosten zu kämpfen".

Marktschellenberg stimmt für Bischofswiesen

Die Mitglieder des Gemeinderats entschieden sich mit zwei Gegenstimmen für den Mittelschulstandort Bischofswiesen.

"Ich hoffe, wir erreichen einen einstimmigen Beschluss, wenn dann jetzt auch Berchtesgaden demnächst abstimmt. Wir arbeiten in so vielen Bereichen zusammen, da sollte auch Berchtesgaden rational entscheiden, damit wir diese Entscheidung zum Wohle aller gemeinsam tragen", beendet Halmich das Thema Mittelschulstandort.

Zurück zur Übersicht: Marktschellenberg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser