Beinbruch: Hubschrauber-Einsatz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Marktschellenberg - Die Bergretter und der Notarzt waren am Samstag gefordert, als sich eine Wanderin am Untersberg das Bein brach.

Auf dem Schellenberger Sattel Richtung Tonilenzhütte ereignete sich am Samstagnachmittag gegen 15.20 Uhr auf Marktschellenberger Seite, rund 500 Meter entfernt von der Tonilenzhütte, ein Bergunfall. Eine Wanderin war dabei gestürzt, hatte sich das Bein gebrochen und war verletzt auf dem Weg liegen geblieben. Ihr Begleiter setzte sofort einen Notruf ab und die Rettungsleitstelle Traunstein entsendete zur Rettung die Bergretter aus Marktschellenberg sowie den Notarzthubschrauber Christoph 14 aus Traunstein.

Zunächst landete der Hubschrauber am Tallandeplatz der Bergrettung Marktschellenberg. Nachdem alle nicht benötigten Ausrüstungsgegenstände aus dem Hubschrauber entladen wurden, flog der Hubschrauber zwei Bergretter auf den Berg und landete am nördlichen Landeplatz der Tonilenzhütte. Die beiden Bergretter stiegen im Anschluss zur Verletzten ab und der Notarzthubschrauber flog, nachdem die Bergretter den Notarzt anforderten, um die Verletzte medikamentös gegen die Schmerzen zu behandeln, ins Tal. Der dort wartende Notarzt wurde dann hinaufgeflogen.

Hubschraubereinsatz am Untersberg

Zunächst landete erneut der Hubschrauber am Landeplatz der Tonilenzhütte, dort wurde das 25 Meter lange Bergetau an den Hubschrauber gehängt und der Notarzt samt Bergsack und Vakuummatratze zur Einsatzstelle geflogen.

Patientin vor Ort versorgt

Der Notarzt behandelte die Schwerverletzte mit einer Infusion und Schmerzmedikamenten, um dann anschließend vom wartenden Hubschrauber mitsamt verletzter Frau am Bergetau aufgenommen zu werden und ins Tal geflogen zu werden. Dort wartete bereits ein Rettungswagen, der die Verletzte anschließend ins Krankenhaus nach Bad Reichenhall brachte.

In einem letzten Flug flog der Hubschrauber erneut auf den Berg und holte die Bergretter sowie den Begleiter der Frau ab und brachte sie ins Tal.

Die Einsatzkräfte waren rund zwei Stunden lang gefordert.

Aktivnews

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser