„Ein Angebot, das nur wenige Skigebiete haben“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Christian Weiler hat den Masterplan Jenner erstellt.

Schönau am Königssee – Geht es nach Christian Weiler, Diplom-Ingenieur und Chefplaner des „Erlebnisberg Jenner“, muss eine neue Jennerbahn in fünf Jahren verwirklicht sein.

Kürzlich stellte er der Öffentlichkeit den Masterplan Jenner vor, mit dem Schönau am Königssee ein Konzept in der Tasche hat, das konkurrenzfähig sein soll: Ein solches Angebot, hätten nur wenige Skigebiete, weiß Weiler.

Im Auftrag der Berchtesgadener Bergbahn AG haben Sie den Jenner komplett durchgeplant. Was sind die wichtigsten Umsetzungen, die für ein Gebiet wie den Jenner notwendig wären?

Christian Weiler: Kurzfristig wären der Höhenweg mit Plattformen am Jenner sowie die kombinierte „Mountainbike-Strecke - Winterrodelbahn – Forststraße“ umsetzbar. Diese Maßnahmen würden den Erlebnisberg Jenner ganzjährig beleben. Das DSV-Trainingszentrum dient vorwiegend der Belebung des Wintergeschäftes und hat eine hohe Bedeutung für die Jennerbahn. Mittelfristig, also innerhalb von fünf Jahren, ist der Neubau der Jennerbahn anzustreben.

Mit Ihrer langjährigen Erfahrung innerhalb des Planungsgeschäfts können Sie bestimmt einen Gesamt-Kosten-Überschlag leisten…

Bürgermeister Stefan Kurz hat die wichtigsten Projekte der nächsten Jahre, nämlich die Verwirklichung des DSV-Trainingszentrums am Krautkaser mit 6,3 Millionen Euro, die neue Jennerbahn inklusive aller Begleitmaßnahmen mit 15 bis 20 Millionen Euro bei der öffentlichen Präsentation genannt. Diese Zahlen werden von mir bestätigt. Ansonsten stimme ich mit Bürgermeister Kurz überein, dass Projekte, welche frühestens in fünf Jahren verwirklicht werden können, derzeit nur mit „Phantasiezahlen“ belegt werden könnten. Alles andere wäre unseriös.

Lesen Sie auch:

Ein Berg Überraschungen

Bergauf am Jenner

„Mein Ziel ist es, eine neue Jennerbahn zu bauen“

Die natürliche Schneefallgrenze wandert immer weiter nach oben. Lohnen sich derartige Investitions-Optionen am Jenner überhaupt?

Der Jenner erwirtschaftet bereits derzeit im Sommer höhere Umsätze, als im Winter. Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen zur Optimierung der Attraktivität des Sommergeschäftes wird dieser Umstand noch verstärkt. Es liegen nunmehr sehr gute Erfahrungswerte der vergangenen 25 Jahre vor – seit diesem Zeitpunkt gibt es nämlich technische Beschneiungsanlagen mit exakten Klimaaufzeichnungen in den diversen Skigebieten des Alpenraumes. Die Auswertung der klimatischen Bedingungen in Skigebieten zeigen, dass es in diesen 25 Jahren noch keinen Winter gab, in welchem nicht bis spätestens Weihnachten eine gesicherte Schneedecke erzeugt hätte werden können. Und im Gegensatz zu vielen Veröffentlichungen in Publikationen diverser Medien haben die Zeiträume, welche für eine technische Beschneiung geeignet sind, in den letzten Jahren sogar zugenommen.

Ein typischer Ski-Berg ist der Jenner ja nicht gerade…

Der Masterplan befasste sich mit dem Erlebnisberg Jenner – nicht ausschließlich mit dem Ski-Berg Jenner. Der Erlebnisberg Jenner ist ganzjährig attraktiv. Eine neue Jennerbahn - insbesondere mit attraktiverem Einstieg beim Parkplatz und größeren Kabinen -, der Höhenwanderweg mit Plattformen, die vorgeschlagene Mountainbike-Strecke zwischen Mittel- und Talstation und eine attraktivere Gastronomie im Mittelstationsbereich sind Maßnahmen, die vorwiegend dem Sommertourismus zu Gute kommen. Hauptziel war es, diese Maßnahmen auch im Winter nutzen zu können. Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen im Bereich Krautkaser/Jennerwiese entsteht ein neues Herzstück am Jenner, welches mit Abfahrten aller Schwierigkeitsgrade den Vergleich mit benachbarten Skigebieten nicht scheuen muss. Zudem bietet der Jenner mit einer schneesicheren, da beschneiten Talabfahrt mit leichtem Schwierigkeitsgrad sowie mit anspruchsvolleren Skipisten zwischen Bergstation und der Jennerwiese ein attraktives Angebot für die Mehrgenerationenfamilie. Ein umfassendes Angebot, das nur wenige Skigebiete haben.

Als Planer haben Sie Ihre Arbeit soweit erledigt. Werden Sie auch weiterhin im Projekt „Erlebnisberg Jenner“ involviert bleiben?

Bisher wurde noch kein Auftrag für die Detailplanung eines der vorgeschlagenen Projekte an unser Büro vergeben. Wir würden uns jedoch freuen, wenn wir unsere Vorschläge im Laufe der kommenden Jahre umsetzen dürften.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser