Die gute Nachricht zum Wochenende

Auf Erfolgsspur: Der RufBus im südlichen Landkreis

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bischofswiesen - Seit Anfang April unterstützt der RufBus den RVO im südlichen Landkreis. Bisher werden die Gemeinden Bischofswiesen, Berchtesgaden und die Ramsau angefahren. Das soll sich bald ändern:

Der  Ausschuss für Landkreisentwicklung hat in seiner letzten Sitzung darüber diskutiert, ob das Projekt RufBus seit dem Start im April 2016 sich erfolgreich genug etabliert hat, um fortgesetzt werden zu können.

Positive Resonanz

"Der RufBus wurde sehr erfolgreich angenommen", so der Pressesprecher des Landkreises Berchtesgadener Land Andreas Bratzdrum. "Von April bis September 2016 wurden bei 1.255 Fahrten insgesamt  2.050 Personen befördert", so Bratzdrum weiter.

So geht es weiter mit dem RufBus

Bis Ende 2016 wird das Projekt RufBus noch vom Freistaat Bayern bzw. dem Landkreis Berchtesgadener Land gefördert. Zum Jahreswechsel fällt die Förderung weg und die Gemeinden müssen das Betriebskostendefizit selber tragen. "Bisher hat sich ein Defizit von 45.600,- Euro ergeben, dass über einen bereits beantragten Zuschuss reduziert werden wird. Für 2017 wird dieser Zuschuss ebenfalls beantragt. Etwaige Defizite müssen die einzelnen Gemeinden zukünftig selber tragen" so der Pressesprecher, "da dann die Förderung wegfällt".

Erweiterung des Streckennetzes

Ab Mitte 2017 wird das  Streckennetz für den RufBus erweitert. Dann werden auch die Gemeinden Schönau am Königssee und Marktschellenberg angefahren.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bischofswiesen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser