Kritischer Brief von ehemaligen Leiter der Ganztagesschule

"Holt die Kinder aus dem Keller" Bischofswiesener Schulstandort in der Kritik

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bischofswiesen: Seit Wochen diskutiert der südliche Berchtesgadener Talkessel über die Zusammenlegung der beiden Mittelschulen aus Berchtesgaden und Bischofswiesen. Heftig in der Kritik dabei der neue Standort. Nun ist ein kritischer Brief aufgetaucht:

Berchtesgaden und Bischofswiesen haben je eine eigene Mittelschule. Zukünftig sollen beide Schulen an einem Standort zusammengelegt werden. Diese Standortfrage hat sich zu einer wahren Streitfrage entwickelt. Nach Wochen der Diskussionen haben sich die betroffenen Gemeinden nun für den Standort Bischofswiesen entschieden, wenn auch intern nicht ganz einstimmig. Auch das Schulamt spricht sich deutlich für Bischofswiesen aus. Die nächsten Schritte und Entscheidungen werden nun von den übergeordneten Schulbehörden gefällt.

Noch scheint aber keine Ruhe einzukehren in der Diskussion. Nun meldet sich der ehemaliger Leiter der Ganztagsschule Bischofswiesen und kritisiert die Zustände der Ganztagskinder vor Ort.

Auszug aus dem Brief von Friedrich Sparrer

"Sehr geehrte Damen und Herren, Eine Verlegung der kompletten BGD-Mittelschule nach Bischofswiesen wird erhebliche Kosten nach sich ziehen, vermutlich in mindestens gleicher Höhe wie die Sanierung des Schulgebäudes Berchtesgaden.", so beginnt Friedrich Sparrer seinen Brief. Und fährt fort:"Ich bezweifle, ob die öffentlich genannte Summe transparent berechnet ist. Wurde diese Berechnung überhaupt im Detail der Öffentlichkeit vorgelegt?

Werden in Bischofswiesen die von der Kinderpflegerschule, der Musikschule, dem Trachtenverein und der Blasmusik, vom Gemeinderat als Sitzungssaal fremdgenutzten Klassenzimmer wieder von der Schule genutzt oder bleiben sie geldbringend vermietet? Und müssen neu gebaut werden?

Gegenwärtig müssen sich bis zu 40 Ganztagsschüler in einem ständig maschinell zu entfeuchtenden Kellerraum drei bis fünf Stunden zu Spiel und Beschäftigung aufhalten, weil die Schulleitung nicht willens ist, diese Räume wenigstens zum kommenden Schuljahr für die Ganztagsschule zurückzufordern...", so Sparrer.

Das ist aber noch nicht alles, weiter geht es mit zahlreichen Fragen:"...Wo bleibt da die Schulaufsicht? Handelt sie nicht, weil der Schulamtsdirektor ehemaliger Bischofswieser Rektor ist? Warum handelt dann nicht die Bezirksregierung? Warum duldeten und dulden Rektoren, auch der jetzige Schulamtsdirektor, die Fremdnutzung, die auch die Fachräume betrifft? Ist überhaupt noch Platz für zusätzliche Fachunterrichte der hinzukommenden BGD-Mittelschüler, wenn schon für die Ganztagsschüler kein Nachmittagstermin in der Schulküche mehr frei ist? 

Wurde den auswärtigen Gemeinderäten auch die Situation der Ganztagsschüler im Keller mit modrig riechenden Nebenräumen gezeigt? Warum gibt es keine schulaufsichtliche Überprüfung der Räumlichkeiten, keine Prüfung durch den kommunalen Unfallversicherungsverband, durch das Jugendamt und keine ärztliche Überprüfung durch das Gesundheitsamt? Wie sollen neue Schüler organisatorisch bewältigt werden, wenn man nicht einmal in der Lage ist, die Warmhalteanlage für die Essensversorgung an Wasser und Abwasser anzuschließen und diese mit 8-10 Eimern Wasser händisch befüllt und das Abwasser ebenfalls in 8-10 Eimern entsorgt werden muss? 

Bischofswiesen hat selbst erzeugte Raumprobleme, die ohne Neubau durch Kündigung der Fremdnutzer behoben werden könnten. Dann stünden endlich wieder die großen Klassenzimmer aus dem allerersten Bauabschnitt der Bischofswieser Schule den Kindern der Gemeinde zur Verfügung.

Bei einer Zusammenfassung der Mittelschule an einem Ort – egal ob BGD oder Bwi – ist mit Lehrerstellenkürzungen und größeren Klassen zu rechnen! Der Staat wird sich freuen, Kinder und Eltern nicht!

Grundschule und Mittelschule Berchtesgaden zusammenlegen (Mittelschule mit den Schülern der Gemeinde Marktschellenberg, der Marktgemeinde Berchtesgaden, eventuell mit Schönau am Königssee) Grundschule und Mittelschule Bischofswiesen ist zusammengelegt (Mittelschule mit den Schülern aus Bischofswiesen und Ramsau, eventuell je nach Entscheidung auch Schönau) Damit sind beide Schulstandorte gestärkt und zukunftsträchtig! 

Wenn an beiden Mittelschulen keine eigenständigen Mittlere-Reife- Klassen zustandekommen sollten, dann werden eben Mittlere-Reife- Kurse in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch eingerichtet. Vorteil für die schwächeren wie für die leistungsstarken Schüler: kleine Gruppen! Damit wären beide Standorte gestärkt und sie wären zu erhalten mit insgesamt zwei Rektor(inn)en und zwei Konrektor(inn)en, die sich idealerweise aus Grund- und Mittelschullehrkräften rekrutieren"...)

So reagieren die betroffenen Stellen

BGLand24.de hat mit den zuständigen Verantwortlichen Kontakt aufgenommen und sie um ein Statement zu den Forderungen gebeten. Im Folgenden lesen Sie als Erstes das Feedback von Schulamtsdirektor Frank Thieser. 

Die Behauptungen, die Herr Sparrer in seinem Brief aufführt, sind in allen Punkten unzutreffend. Der Zusammenschluss der Mittelschule Berchtesgaden mit der Mittelschule Bischofswiesen zu einer mit über 300 Schülerinnen und Schülern großen Mittelschule wird von allen Beteiligten als unstrittige Maßnahme erachtet. 

Die Entscheidung für den Standort Bischofswiesen erfolgte in Abwägung und Beurteilung der beiden möglichen Schulhäuser unter dem Kriterium der Kosten. Den unzulänglichen Zustand betreffend der Räumlichkeiten für die Offene Ganztagsgrundschule muss aus Sicht des Staatlichen Schulamtes ebenfalls energisch widersprochen werden. 

Am 23.02.2016 hat mein Stellvertreter, Herr Mayer, die Räume persönlich in Augenschein genommen und für die Anforderungen entsprechend als gut bewertet. Am 24.11.2016 erfolgte eine erneute Überprüfung, der von Herrn Sparrer angesprochenen Kritikpunkte bezüglich der Räumlichkeiten, mit dem Ergebnis, dass alle Aussagen Sparrers haltlos sind und sich als absichtlich negative Behauptungen erwiesen haben.", so Thieser und sandte BGLand24.de ein paar Fotos der letzten Überprüfung.

Bildergalerie: So sehen die Räume der Ganztagsschule aus

Was Thomas Weber (1. Bürgermeister von Bischofswiesen), Hans Metzenleitner (Direktor der Schule in Bischofswiesen),  sowie Dr. Werner Vietze (AWO) zu der Kritik zu sagen haben, lesen Sie in einem weiteren Artikel auf BGLand24.de

Zurück zur Übersicht: Bischofswiesen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser