19 Menschen und 1 Hund gerettet

Heimische Retter im Einsatz in Niederbayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgadener Land/ Simbach am Inn - Spezialisten der Bergwacht im BRK & der BRK-Wasserwacht retten in Überflutungsgebieten in Niederbayern 19 Menschen & einen Hund per Hubschrauber

Die heimischen Einsatzkräfte der Bergwacht im BRK und der BRK-Wasserwacht sind seit Mittwochnachmittag mit ihrer gemeinsamen Canyon-Rettungsgruppe Chiemgau (CRG) in den Hochwassergebieten in Niederbayern im Einsatz, wo bis Mittwochabend rund um Simbach am Inn insgesamt 19 vom Wasser eingeschlossene Menschen und ein Hund durch Hubschrauber-Einsätze gerettet wurden. 

Die Spezialisten für wasserführende Schluchten und Strömungsrettung wurden von Hubschraubern aus per Winde abgelassen und sicherten 15 Betroffene mit speziellen Rettungssitzen und Schlingen, bevor sie per Winde aufgenommen und ausgeflogen wurden; vier weitere konnten im Schwebeflug von Hausdächern aufgenommen werden.

Die Wassermassen kamen am Nachmittag sehr überraschend und überfluteten auch Teile der Bundesstraßen B12 und B20, wobei sich die Lage gegen 14.30 Uhr zuspitzte und Autofahrer eingeschlossen waren. 

Heimische Canyon-Retter seit Mittwoch im Einsatz in Niederbayern

CRG-Chef Christian Schieder und sein zehnköpfiges Team fuhren auf Anforderung der niederbayerischen Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen zu einem provisorisch eingerichteten Landeplatz bei Haiming am Inn nördlich von Burghausen und zum Flugplatz Kirchdorf, wo Hubschrauber-Besatzungen von Bundes- und Landespolizei und des ADAC die Retter aufnahmen und bis in die Abendstunden zu den Einsatzorten flogen, wo sie Menschen von den Autodächern retteten.

Gegen 19.30 Uhr wurde die erste Mannschaft im Schichtdienst abgelöst. Die CRG blieb über Nacht mit zehn Einsatzkräften zur Absicherung in Kirchdorf vor Ort.

THW Berchtesgadener Land hilft Kameraden in Niederbayern

Aufgrund starker Regenfälle in den vergangenen tagen, trat im Landkreis Rottal am Inn eine gigantische Hochwasserlage auf. Das THW Berchtesgadener Land wurde bereits am Nachmittag des 01.06.2016 mit 2 Schlauchbooten zur Rettung der vom Hochwasser überrollten Anwohner alarmiert.

Allein die 2 Boote konnten um die 70 Personen retten und evakuieren. Im Laufe des späten abends wurde noch das ESS (Einsatz-Sicherungs-System) zu einem Gebäudeeinsturz nach Zeilarn alamiert. Sofort machten sich 4 Helfer samt Gerät auf den Weg nach Niederbayern. Gegen 22.00 Uhr kam die Anforderung einer Bergungsgruppe für den morgen des 02.06.2016 von der Geschäftsstelle Mühldorf. Die 6 Mann starke Besatzung soll bereits erste Pumparbeiten im überfluteten Gebiet übernehmen. Treffpunkt war um 8 Uhr in Pfarrkirchen.

Die Bergungsgruppe machte sich um 06.00 Uhr des 2. Juni mit dem MzKW vollgepackt mit Pumpen und Stromaggregaten auf den Weg. Am Morgen des 2. Juni wurde nochmal das ESS mit Baufachberater angefordert. Eine Stützwand in Simbach soll überwacht werden. Aktuell gibt es keine weiteren Anforderungen, allerdings werden die nächsten Tage, insbesondere das Wochenende noch einige Aufgaben erwartet.

Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser