Europa-Union mit neuem Vorstand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgaden - Die Europa-Union im Berchtesgadener Land hat seit dem Donnerstagabend einen neuen Vorstand. Stefan Wieneke wurde gewählt.

Trotz der momentan herrschenden Europakrise ist die Europa-Union im Berchtesgadener Land weiterhin fest entschlossen, an dem Erfolg des europäischen Einigungsprozesses mitzuarbeiten. Dies wurde am vergangenen Donnerstagabend bei der diesjährigen Hauptversammlung im Gasthaus Gumping zu Ainring deutlich. Auch Neuwahlen standen auf der Tagesordnung. Der 23-jährige Bad Reichenhaller Stefan Wieneke ging aus diesen als neuer Vorsitzender hervor.

Beginnen mussten die Europafreunde mit einem traurigen Ereignis: In einer Schweigeminute gedachten sie ihrem kürzlich verstorbenen Mitglied Hans Popp. Dieser war von 1993 an ein Teil der Europa-Union gewesen. „Der Berg an Problemen scheint unlösbar“, meinte im Anschluss Ainrings Bürgermeister Hans Eschlberger in seinem Grußwort an die Versammlung. Trotzdem gäbe es Menschen, für welche der Europagedanke mehr bedeute als „Geldwert und Transferunion oder Subventionspolitik, Bürokratie und der Erlass lebensfremder Richtlinien.“ Die Europa-Union sei ein Beispiel hierfür, so Eschlberger. Der Bürgermeister dankte den Mitgliedern der Europa-Union für deren Einsatz und hob dabei unter anderem die Bemühungen des europafreundlichen Verbandes rund um die Partnerschaft mit dem polnischen Landkreis Belchatow hervor. Neben Eschlberger waren als Vertreter der Städten und Gemeinden auch Bad Reichenhalls 2. Bürgermeister Manfred Adlindger, sowie Teisendorfs 2. Bürgermeister Gernot Daxer gekommen.

In Vertretung des abwesenden Lutz Feiler hielt der bisherige stellvertretende Vorsitzende, Stefan Wieneke, den Rechenschaftsbericht ab. Wieneke hob dabei schwerpunktmäßig die Aktivitäten rund um die Landkreispartnerschaft mit dem polnischen Landkreis Belchatow hervor. So habe man wie in den Vorjahren auch schon Gäste aus Polen in Empfang genommen – seien es Schülergruppen oder auch unter anderem aus Politikern bestehende offizielle Delegationen gewesen. Wienekes besonderer Dank richtete sich an dieser Stelle an die Eltern, Schüler und Verantwortlichen der Mädchenrealschule Bad Reichenhall, welche die polnischen Schüler aufgenommen hatten: „Das ist alles andere als selbstverständlich“, so Wieneke. Auch Landrat Georg Grabner habe die Europa-Union bei ihren Bemühungen stets in besonderem Maße unterstützt. Nicht unerwähnt wollte er auch die Rolle der Bundeswehr lassen: „Diese unterstützt uns bei unseren Bemühungen seit Jahren.

Sei es durch die Zurverfügungstellung ihrer Räumlichkeiten, oder auch durch stets interessante Führungen auf dem Kasernengelände.“ Selbst sei man auch mit einer Gruppe von Schülerinnen der Mädchenrealschule St. Zeno in Polen gewesen. Besichtigt hatte man dort in Belchatow unter anderem Europas größtes Wärmekraftwerk. Auch Besuche in den bekannten Städten Lodz und Krakau standen auf dem Programm. Weitere Punkte des Rechenschaftsberichtes waren der alljährig veranstaltete Europatag, oder auch das Abhalten von Infoständen in Bad Reichenhall und Salzburg. Im Gegensatz zu den großen Europäischen Finanzmärkten steht die Europa-Union Berchtesgadener Land finanziell ausgeglichen da. Dies wurde in dem von Schatzmeister Hermann Kagerer vorgetragenen Kassenbericht deutlich. Hauptausgabenpunkte waren die Reisen nach Belchatow und der Europatag. Beide Veranstaltungen habe man aber durch Zuschüsse und Spenden stets gut abdecken können. Dessen Arbeit wurde in dem von den Kassenprüfern Joseph Häusl und Roman Niederberger erstellten und von dem Mitglied Wolfgang Wegscheider vorgetragenen Kassenprüfbericht als einwandfrei beurteilt. Folglich wurde durch die Kassenprüfer auch die Entlastung der Vorstandschaft beantragt, welche dann auch einstimmig erfolgte.

Im Anschluss bestimmte die Versammlung Bürgermeister Hans Eschlberger zum Leiter der Neuwahl. Der Geschäftsführer der Euregio, Steffen Rubach, wurde dabei zu seinem Assistenten gewählt. Die vorab ausgearbeiteten Wahlvorschläge der alten Vorstandschaft wurden bei der anschließenden Wahl jeweils einstimmig angenommen. So ging der 23-jährige Bad Reichenhaller und bisherige stellvertretende Vorsitzende, Stefan Wieneke, aus der Abstimmung als neuer Vorsitzender hervor. Sein Vorgänger Lutz Feiler stand für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung. Die Stellvertretenden Vorsitzenden Manfred Weißenberger aus Teisendorf und Manfred Soraruf aus Ainring wurden in ihren Ämtern bestätigt. Schatzmeister bleibt weiterhin Manfred Kagerer aus Großgmain, auch Schriftführer Helmut Ketzko aus Waging am See bekleidet sein Amt in Zukunft weiterhin. Als Besitzer wurden Maria Enderle, Peter Zeuner und Dieter Moosleitner aus Freilassing, Dr. Wolfram Noreisch und Walter Soraruf aus Ainring, Manfred Weyand aus Bischofswiesen und Dorina Wieneke aus Bad Reichenhall gewählt. Als Ehrenvorsitzender wird auch weiterhin Franz Werkstetter aus Freilassing dem Vorstand mit Rat und Tat zur Seite stehen. Kassenprüfer bleiben weiterhin Roman Niederberger aus Piding und Joseph Häusl aus Bad Reichenhall. Im weiteren Verlauf stand noch die Wahl der Delegierten zu den Landes- und Bezirksversammlungen auf dem Programm.

Der neue Vorsitzende Stefan Wieneke schloss die Versammlung mit einem Dank für das der neuen Vorstandschaft entgegengebrachte Vertrauen. Diese hielt gleich im Anschluss an die Versammlung ihre erste Vorstandssitzung ab, in welcher man die zukünftigen Pläne besprach.

Pressemitteilung Europa-Union Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser