Wegen Nebel und Neuschnee

Bergsteiger verliert am Schneibstein die Orientierung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgaden/Marktschellenberg - Auf einer Höhe von 1.200 Metern liegt aktuell in den Berchtesgadener und Chiemgauer Bergen Schnee. Ein Bergsteiger verlor deswegen am Montagnachmittag die Orientierung. 

Am Montagnachmittag musste die Bergwacht Berchtesgaden einen 40-jährigen Bergsteiger vom Schneibstein-Gipfel retten, der die Kleine Reibe gehen wollte. Im durch den Neuschnee und dichten Nebel unübersichtlichen Wiesen- und Felsgelände verlor er die Orientierung und fand nicht mehr den Sommerweg zurück zum Stahlhaus.

Als gegen 14 Uhr der Notruf einging, fuhren die Retter per Geländefahrzeug bis zum Torrener Joch und stiegen dann zu Fuß auf, wobei sie gegen 16.10 Uhr am Gipfel bei dem Mann eintrafen, der zwar fror aber sonst wohlauf war. Sie führten ihn zurück zum Stahlhaus, von wo aus er zu Fuß abstieg. 

Eine zweite Mannschaft war zusätzlich mit Wärmematerial aufgebrochen und dem ersten Rettungsteam entgegen gegangen. „Aktuell liegt in den Berchtesgadener und Chiemgauer Bergen auf einer Höhe von 1.200 Metern, Schnee, wodurch eventuell Wegmarkierungen nicht mehr erkennbar sind, und gerade in Kombination mit Nebel die Orientierung ohne GPS sehr schwierig werden kann“, warnt Einsatzleiter Stephan Bauhofer.

Am Sonntag gegen 13.50 Uhr ging einAlarm für die Bergwacht Marktschellenberg aus der Almbachklamm ein, wo sich bei der Brücke 10 eine 68-jährige Frau am Fuß verletzt hatte. Die Bergretter versorgten die Berlinerin notärztlich, brachten sie aus der Schlucht und übergaben sie an eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes, die den weiteren Transport zur Kreisklinik Berchtesgaden übernahm.

BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser