Aldi-Ausweichladen am Salinenparkplatz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf 800 Quadratmetern soll am Salinenparkplatz ein Aldi-Ausweichladen errichtet werden. Von Mai 2012 bis Dezember des gleichen Jahres wird man dort einkaufen können.

Berchtesgaden - Während der alte Aldi-Standort in der Unterau erneuert wird, soll ein Ausweichladen am Salinenparkplatz entstehen. Der Gemeinderat gab einstimmig grünes Licht.

In seiner jüngsten Sitzung entschied der Gemeinderat Berchtesgaden über einen Bauantrag des Konzerns, der einen Ausweichladen am Salinenparkplatz, in der Nähe des Berchtesgadener Bahnhofs, plant. Von Herbst 2011 bis April 2012 soll dort ein Ladengeschäft auf 800 Quadratmetern entstehen.

Der bisherige Aldi-Standort in der Unterau im Gewerbegebiet Gartenau wird in dieser Zeit neugebaut. Um weiterhin vor Ort präsent sein zu können, möchte man mit dem Ausweichladen in zentraler Lage aktiv werden. Beim Markt Berchtesgaden wurde daher um eine Ersatzausweichfläche gebeten. Das sei ein reines "Provisorium", versprach Marktbaumeister Helmut Grassl. Nach Rückbau des Ausweichladens seien sämtliche Fundamente und Unterbauten komplett zu entfernen. Der ursprüngliche Oberbelag müsse in der Folge in Abstimmung mit dem Markt Berchtesgaden wieder hergestellt werden.

Südlich der BayWa soll noch in diesem Jahr mit dem Bau des Ladens auf dem Salinenparkplatz begonnen werden. Die Zufahrtsstraße für die Anlieferung ist auf Kosten der Firma Aldi auf der gesamten Länge mit einer Asphalttragschicht zu versehen. Von Mai 2012 bis Dezember des Jahres soll dann der Ausweichladen an neuem Standort den Betrieb aufnehmen. Währenddessen wird in der Unterau an altem Standort der neue Laden gebaut werden.

"Ein dreiviertel Jahr lang soll die Ersatzfläche genutzt werden", sagt Grassl, "durch die Sommersaison hindurch." Die Verkehrsproblematik im Bereich des Kreisverkehrs am Bahnhof in Berchtesgaden ist während der Sommermonate besonders akut. Auch Gemeinderat Dr. Bartl Wimmer (Die Grünen) befürchtet eine Verkehrssituation, die nicht tragbar ist. Schon jetzt bilden sich lange Rückstaus aus Richtung des Kreisverkehrs, die sich bis in die Bavaria-Kreuzung stauen. "Wenn dann ein Aldi da sein sollte, wird die Verkehrssituation noch unübersichtlicher", befürchtet Wimmer.

Berchtesgadens Bürgermeister Franz Rasp sagt, dass die Einfahrtsituation zum Aldi-Ausweichladen hin kein Problem darstelle. "Ein richtiges Problem wird es erst dann, wenn es zu einem Rückstau in die Kreuzung käme." Genau das befürchtet Wimmer. Am Salinenparkplatz werden 88 Stellplätze für das Aldi-Ladengeschäft zur Verfügung gestellt, "weitere Stellplätze sind möglich", sagte Bürgermeister Rasp. Die laut Lageplan vorgesehenen acht Stellplätze auf der Nordseite dürfen aus "Gründen der Sicherheit des Verkehrs" nicht errichtet werden.

"Verbessert wird die Situation rund um den Kreisverkehr mit Sicherheit nicht", so die Ansicht des Gemeindevorstehers. Allemal sei die dortige Nutzung besser, als wenn man auf grüner Wiese ein Übergangsgeschäft errichten würde." Überzeugt ist der Grüne Wimmer davon, dass ein Problem auf Berchtesgaden zukommen werde. Bürgermeister-Stellvertreter Karl Seiberl (Parteilose Gruppe) vertritt die Meinung, dass sich der Verkehr künftig nur vom Sondernutzungsgebiet am Triftplatz, dort, wo ein Lidl- und ein Rewe-Markt zu finden sind, zum neuen Aldi-Standort verschiebe. "So schlimm wird das schon nicht", beschwichtigt Seiberl. Einstimmig kam man dem Bauantrag auf Errichtung eines Ausweichladens am Salinenparkplatz nach.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser