Brandkatastrophe von Schneizlreuth

Zusätzlicher Verteidiger für Eventmanager

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Harald Baumgärtl kennt sich mit Medienrummel bei Prozessen aus.

Schneizlreuth - Am 11. Januar 2016 beginnt der Prozess gegen den Geschäftsführer einer Event-Agentur. Ihm wird fahrlässige Tötung von sechs Menschen und 20-fache fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Jetzt hat er einen zusätzlichen Verteidiger.

Viel Zeit bleibt dem renommierte Strafverteidiger nicht, sich in seinen neuen Fall einzuarbeiten. Harald Baumgärtl aus Rosenheim wird die Straf-Verteidigung des 46-jährige Eventmanager aus Traunstein übernehmen.  Für die Verwaltungstechnischen Details wie Brandschutz, Bauordnung und Bauplanung, bleibt weiter, Frank C. Starke aus Bad Reichenhall zuständig. "Frank Starke und ich sind wohl gerüstet", erklärte Baumgärtl gegenüber BGLand24. Er bezog sich damit auf das zu erwartende Medieninteresse.

Frank C. Starke ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht.

Der Strafverteidiger hatte zuletzt Christoph R., den WM-Mörder von Bad Reichenhall, verteidigt und war dadurch verstärkt ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. "Damit muss man leben", sagte er. Auch Starke hat als Verteidiger und Zeugenbetreuer im Prozess um den Eishallen-Einsturz von Bad Reichenhall durchaus Erfahrung in diesem Bereich.

Keine Prognose für Prozess-Ausgang oder mögliches Strafmaß

Trotz diesen Erfahrungsschatzes wird von beiden Anwälten noch keine Prognose für einen möglichen Ausgang des Prozesses gestellt. "Bei so einem Verfahren, kann man im Vorfeld nie sagen, was auf einen zukommt", so Harald Baumgärtl. Fakt ist, dass die Hauptverhandlung gegen den Eventmanager am 11. Januar beginnt und am 14., 19., 22. und 26. Januar sowie am 2. und 5. Februar fortgesetzt werden soll.

In den frühen Morgenstunden des 23. Mai ist in einem Gästehaus in Schneizlreuth ein Feuer ausgebrochen. Ursache: technischer Defekt. Sechs Menschen starben in den Flammen, 20 wurden verletzt. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, das Matratzenlager im ersten Stock ohne Genehmigung betrieben zu haben und somit für den Tod der sechs Menschen und die Verletzungen der 20 Personen verantwortlich zu sein.

cz

Zurück zur Übersicht: Schneizlreuth

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser