Ein Abend im Zeichen der Euro-Krise

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Von links: SPD-Kreisvorsitzender im Berchtesgadener Land Roman Niederberger, SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler und Ingrid Arndt-Brauer, stellvertretende Finanzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion.

Bad Reichenhall - Im Rahmen eines Diskussionsabends hat die SPD in Bad Reichenhall die Euro- und Finanzmarktkrise zum Thema gemacht.

Auf Einladung der heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Bärbel Kofler sprach die stellvertretende Finanzpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Ingrid Arndt-Brauer, in Bad Reichenhall über die Euro- und Finanzmarktkrise. Viele Bürgerinnen und Bürger waren zu der Abendveranstaltung gekommen, um sich die Ausführungen der Referentin Ingrid Arndt-Brauer anzuhören.

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat vor der Europäischen Union nicht Halt gemacht. Viele Menschen in Deutschland sorgen sich daher um die Stabilität ihrer Ersparnisse und das unkontrollierte Agieren der Finanzbranche, das viele Länder in der EU in Schwierigkeiten bringt.

Ingrid Arndt-Brauer stellte in ihrem Vortrag dar, dass die Krise hauptsächlich durch unregulierte Finanzmärkte entstanden sei und sprach sich deutlich für Europa und die gemeinsame Europäische Währung aus. Denn ohne den Euro wären die negativen Auswirkungen der Finanzkrise noch stärker ausgefallen. Gerade als Exportnation könne es Deutschland auf Dauer nur gut gehen, wenn es auch seinen Absatz- und Zuliefermärkten in Europa wirtschaftlich gut gehe, so Arndt Brauer. Den Preis, den Deutschland für das Scheitern der Euro-Zone zu zahlen hätte, sei kaum bezifferbar. Ökonomisch träfe es nicht nur Staat, Banken und Sparer, sondern auch unsere Industrie und unseren Mittelstand sowie die damit verbundenen Arbeitsplätze.

„Die SPD-Bundestagsfraktion steht für eine Politik, die eine umfassende Neuordnung der Finanzmärkte vorsieht und auf europäischer Solidarität basiert. Wir haben konkrete Vorschläge gemacht, die - wie die Finanztransaktionssteuer oder ein europäisches Wachstumsprogramm - endlich auch von der Bundesregierung verfolgt werden“, führte Ingrid Arndt-Brauer aus. Außerdem plädierte die Abgeordneten dafür, dass grundlegende und strenge Reformen im Bankensektor erforderlich sind, bei denen Verluste, Lasten und Risikovorsorge von der Branche selbst getragen werden müssen.

In der anschließenden Diskussionsrunde stand die Referentin den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort. Roman Niederberger, SPD-Kreisvorsitzender, übernahm die Moderation der Diskussion und bedankte sich zum Schluss für die vielen Beiträge und den lebhaften Austausch.

Pressemeldung Wahlkreisbüro Dr. Bärbel Kofler

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser