Rupertus Therme: Große Schritte nach vorn

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Rupertus Thermen-Geschäftsführer Dirk Sasse freut sich, positive Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2012 präsentieren zu können.
  • schließen

Bad Reichenhall - "Es könnte immer besser sein", weiß Thermen-Geschäftsführer Dirk Sasse. Dennoch konnte er heute absolut zufriedenstellende Zahlen präsentieren.

Die Besucherzahlen stiegen 2012 um 34,6 Prozent auf 470.757. Das entspricht einer täglichen Auslastung von 1.303 Gästen. Ziel sind jährlich 500.000 - dann wäre die Kapazität so gut wie erreicht. "Das heißt nicht, dass wir nicht noch gerne mehr Besucher hätten. Aber wir wollen ja auch mit unseren Besuchern arbeiten, ihnen etwas bieten", so Sasse.

Der durchschnittliche Tagesbesuch steigerte sich von 2010 (866) über 2011 (967) auf eben jene gut 1.300 Gäste. Sie kommen zum Großteil nach wie vor aus dem Haupteinzugsgebiet im Umkreis von 50 Kilometern. Darunter 42 Prozent aus dem benachbarten Österreich mit Schwerpunkt aus dem Salzburger Land.

Einnahmen steigen stetig

2012 erwirtschaftete die Rupertus Therme, die 2005 eröffnete, einen Ertrag von 9,8 Millionen Euro - und lag damit um 32,1 Prozent über dem Vorjahr 2011. Diesen Zahlen stehen 2012 Kosten von 10,4 Millionen Euro gegenüber, das sind 17,3 Prozent mehr als 2011. "Doch die Gewinn-/Verlustrechnung zeigt eine Entwicklung in die richtige Richtung", so Dirk Sasse. "Denn die Trendlinie führt seit 2005 kontinuierlich nach unten". Die positiven Zahlen konnten selbst das schwierige Jahr 2010 auffangen, als das Familienbad eröffnete und zunächst einen schwierigen Start hatte. Die Zahlen gingen vor drei Jahren stark nach unten, stabilsierten sich aber mittlerweile nicht nur wieder, sondern lassen einen Trend deutlich erkennen: Die Reichenhaller Bad steht mehr und mehr auf gesunden Beinen.

Wohnmobilpark boomt

Lesen Sie dazu auch:

FamilienOlympics in der Rupertus Therme

Rupertus Therme: Angenehmer umkleiden

Dazu tragen auch etliche Aktionen und Angebote bei: Der Wohnmobilpark in der Saalachau, den die Kur GmbH (Betreiberin der Therme) auf 20 Jahre von der Stadt gepachtet hat, weist eine zunehmende Auslastung auf: 2012 um 57 Prozent mehr als noch 2011. "Und alle, die dort übernachten, zahlen Kurtaxe", freut sich Kurdirektorin Gabriella Squarra. Im letzten Jahren waren es 10.653 Übernachtungen.

Auch die Kurve der Movelo-Verleihstation zeigt stark nach oben: 2011 noch 406 verliehene Elektrofahrräder, 2012 schon 691, eine Steigerung um 70,2 Prozent. "Hier haben wir erkannt, dass wir nicht nur fünf Räder hinstellen können. Da dachten viele, das sei ein Fahrradabstellplatz und haben ihre Räder dazugestellt", schmunzelt Dirk Sasse. Aktuell stehen 17 Movelos direkt an der Therme, sie werden ausschließlich von Touristen genutzt.

Erstes Quartal 2013 mit Rekordzahlen

Die wirtschaftliche Entwicklung verspricht bereits ein Rekordjahr 2013: Schon im ersten Quartal gab es Rekordzahlen mit beispielsweise 156.657 Besuchen, einer Steigerung um 11 Prozent zum Vorjahr. "Wir wissen natürlich, dass jetzt, im Frühjahr, der übliche Einbruch bei den Besucherzahlen kommen wird. Aber mit den Zahlen aus den ersten Monaten des Jahres haben wir schon mal einen ordentlichen Puffer für das zweite und das dritte Quartal", so Dirk Sasse, der als langfristiges Ziel ausgibt, "2017 ohne Zuschüsse" auskommen zu wollen.

Rund 111.000 Besucher wurden 2012 im Familienbad registriert, rund 360.000 in der Therme. Damit liegt die Kur GmbH beim Freizeitbad unter den erwarteten Zahlen. Diese seien laut Dirk Sasse aber nicht zu 100 Prozent repräsentativ, da man rund 90.000 Übertritte von der Therme ins Familienbad gezählt habe. "Die Zahlen werden den beiden Bädern also nicht gerecht, außerdem sehen wir uns als ein Haus".

Hochpreisstrategie wird beibehalten

88 Mitarbeiter beschäftigt die Rupertus Therme mittlerweile, ausnahmslos Fachkräfte. 2011 waren es noch 70. "Wir bleiben auf der Qualitätsschiene, darum drehen wir auch nicht an der Preisschraube nach unten, wie es mittlerweile einige Thermen im bayerischen und österreichischen Raum machen. Wir fahren ganz bewusst nach wie vor die Hochpreisstrategie, um den Standard zu halten", verrät der Geschäftsführer und Stellvertretende Kurdirektor Bad Reichenhalls.

Neues Projekt startet

Zahlreiche Produkte wie Kombitickets für Hotels und Touristinformationen - am 2. Mai geht das neue Angebot "pauschalen24.com" in Zusammenarbeit mit einer Saaldorfer Medien-Firma in Betrieb -, sowie die Thermen- und Hotelpauschalen kurbeln das Geschäft weiter an. Die neue Plattform ist eine touristische Buchungsmöglickeit für Gäste, mehrere Angebote zu kombinieren. Darauf gibt es lukrative Rabatte. Die Buchungen werden auf einem einzigen Ticket gespeichert und können terminlich frei in Anspruch genommen werden. Die Pauschalen sind nicht vorgegeben, sondern können frei kombiniert werden. Alle 15 Tourist-Informationsstellen des Landkreises samt BGLT sowie 35 Hotels sitzen als Partner mit im Boot - zahlreiche Vermieter werden noch hinzukommen.

Hans-Joachim Bittner

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser