Ausschuss für Umweltfragen und Energie

Landratsamt fährt künftig emissionsfrei

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Reichenhall - Car-Sharing ist Teil der Mobilität der Zukunft, die Elektromobilität auch. Das Landratsamt Berchtesgaden stellt seinen Mitarbeitern künftig ein E-Car-Sharing Fahrzeug zur Verfügung:

Auslöser für die Diskussion bei der vergangenen Sitzung im Ausschuss für Umwelt und Energie war der Antrag von Kreisrat Hertlein: "Der Landkreis least ein Elektroauto und stellt dieses als Car-Sharing Angebot seinen Mitarbeitern zur Verfügung". 

Der Kreisrat begründete seinen Antrag wie folgt: "Die Bereitstellung eines Elektroautos für die Mitarbeiter des Landratsamtes wäre ein Beitrag zur Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises. In diesem wird unter anderem die Elektromobilität als ein wichtiger Beitrag zu dessen Umsetzung genannt. Mit der Bereitstellung dieses Fahrzeuges als Car-Sharing Angebot bietet der Landkreis seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, ein Elektroauto unter Praxisbedingungen zu testen. Darüber hinaus trägt der Gedanke des Car-Sharings dazu bei, neue Möglichkeiten der Mobilität zu testen. Im nächsten Haushalt sind entsprechende Haushaltsmittel bereit zu stellen."

Bedarfsermittlung bei den Mitarbeitern

Um die Kosten für das Landratsamt und für die Mitarbeiter (bei Nutzung des Elektroautos für private Fahrten) abschätzen zu können, wurde zunächst eine Markterkundung durchgeführt. Darauf basierend wurden für einen PKW-Kleinwagen pro Monat rund 650 Euro brutto bei Beauftragung eines Car-Sharing-Anbieters veranschlagt. 

Die Gebühren für die private Nutzung sind kostendeckende Beträge und fließen zu jeweils 50 Prozent an den Car-Sharing-Anbieter und an das Landratsamt. Je höher die Auslastung des Fahrzeuges durch private Fahrten ist, desto geringer ist die zu zahlende Leasing-Rate für das Landratsamt. Vergünstigte Gebühren oder ein kostenfreies Angebot wären als geldwerter Vorteil auf jeder Gehaltsabrechnung zu beziffern und für den Mitarbeiter zu besteuern.

Um den Bedarf eines Car-Sharing Angebotes bei Mitarbeitern einschätzen zu können, wurde eine Mitarbeiterumfrage gestartet. Die Umfrage ergab folgendes Ergebnis: 6 Mitarbeiter sind an einer flexiblen Nutzung des Car-Sharing- Angebots, wie oben dargestellt, interessiert weitere 3 Mitarbeiter haben grundsätzliches Interesse an einem Car-Sharing Angebot bekundet, jedoch zu günstigeren Konditionen

In der Mitarbeiterumfrage wurde auch das Interesse nach einer regelmäßigen Nutzung (feste Buchungszeiten außerhalb der Dienstzeiten z.B. für Pendlerstrecken) abgefragt. An einer regelmäßigen Nutzung wurde jedoch kein Interesse bekundet.

Um eine Grundauslastung des Fahrzeuges zu gewährleisten und möglichst vielen Mitarbeitern im Sinne des Antragstellers das Fahrzeug als Car-Sharing Angebot zur Verfügung zu stellen, wird empfohlen, das Elektroauto als Dienstfahrzeug einzusetzen und dieses darüber hinaus außerhalb der Dienstzeiten für private Fahrten zu einem kostendeckenden Beitrag zur Verfügung zu stellen.

Alternative: Klassisches Leasing-Fahrzeug

Zum Vergleich wurde ein reines Leasing-Angebot des gleichen Fahrzeugs eingeholt. Die Leasingrate beträgt inklusive Batteriemiete rund 400 Euro. Bei Berücksichtigung der zusätzlichen Kosten für Versicherung, Service und des internen Verwaltungsaufwandes für die Abrechnung der privaten Fahrten, liegen die Gesamtkosten dieser Car-Sharing Lösung höher gegenüber der Beauftragung eines externen Car-Sharing Anbieters.

Beide Angebote beziehen sich auf eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten.

Anfallende Kosten für Elektromobilität

Basierend auf der Bedarfsermittlung wurden folgende Nutzungsgebühren veranschlagt:

  • Pro Stunde: 7,- Euro
  • Pro Tag: 45,- Euro
  • Pro Folgetag: 42,- Euro
  • Pro Woche: 215,- Euro

Keine öffentliche Nutzung

Aufgrund der Stadtrandlage des Landratsamtes und der beengten Parkraumsituation an öffentlich zugänglichen Standortenwird es keine öffentliche Nutzung des Car-Sharing-Fahrzeuges geben

Die Beurteilung des wirtschaftlichsten Car-Sharing Angebots für das Landratsamt erfolgt in einem Vergabeverfahren. Als frühester Startzeitpunkt wäre September 2016 möglich. Haushaltsmittel für die verbleibenden Monate im Jahr 2016 stehen zur Verfügung. 

Haushaltsplan

Da der Umfang der privaten Nutzung und somit auch die Reduzierung der Kosten für den Landkreis schwer einzuschätzen ist, wird in den Haushaltsjahren 2017 und 2018 mit Kosten in Höhe von jeweils 7.800,- Euro gerechnet. 

Der Landkreis möchte außerdem öffentlich zugängliche Car-Sharing Angebote auf Basis der Elektromobilität an geeigneten Standorten forcieren. Hierfür wurde gemeinsam mit dem Landkreis Traunstein beim Bundesverkehrsministerium die Förderung eines Elektromobilitätskonzeptes beantragt, in dessen Car-Sharing ein wesentlicher Bestandteil sein soll.

Antrag angenommen

Die Mitglieder des Ausschusses stimmten dem Beschluss zu. Das Elektrofahrzeug wird vom Landkreis geleast und den Mitarbeitern zur Verfügung gestellt. Das Auto wird sowohl als Dienstfahrzeug eingesetzt, als auch den Mitarbeitern des Landratsamtes als Car-Sharing-Fahrzeug gegen eine Nutzungsgebühr für private Fahrten zur Verfügung gestellt.

Bad Reichenhall ist übrigens nicht die erste Gemeinde, in der das Thema E-Car-Sharing aufgegriffen wird. Die Gemeinde Teisendorf bietet seinen Bürgern seit kurzem die Möglichkeit einen e-VW-Up über ein Autohaus vor Ort zu mieten. 

Weitere Tipps zum Thema Car-Sharing finden Sie hier.

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser