Weltfrauentag - 105 Jahre für die Gleichstellung der Frau

Diese beeindruckenden Frauen bereicherten unsere Region

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Der Internationale Frauentag wurde von Clara Zetkin erstmals am 19. März 1911 in Deutschland und in Nachbarländern organisiert. Doodle ehrt die Frauen zum 105. Jubiläum mit einem eigenen doodle. Was gibt's sonst noch Wissenswertes?

Der  Weltfrauentag 2016 steht unter dem Motto "Pledge For Parity" (Zusicherung von Gleichheit) und feiert in diesem Jahr bereits sein 105. Jubiläum. 

Am 19. März 1911 von Clara Zetkin gegründet, wird der Weltfrauentag seit 1921 jährlich am 8. März gefeiert. 1977 erkannte die UN-Generalversammlung den 8. März als Internationalen Frauentag an.

Gleichberechtigung im Arbeitsalltag

Viele Informationsveranstaltungen finden heute statt, sie alle behandeln das Thema Gleichberechtigung und Missstände wie zum Beispiel Gewalt gegen Männer und Frauen. So wies auch Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Rede anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2016 auf die Gleichberechtigung von Frauen im Arbeitsalltag hin. "Sowohl im Job als auch im Ehrenamt seien in Deutschland noch immer mehr Männer in Leitungspositionen zu finden", so Gauck während der Ordensverleihung an engagierte Frauen.

"Das hat Konsequenzen: Die helfenden, betreuenden und beratenden Frauen stehen in der zweiten Reihe und sind weniger wahrnehmbar", hieß es weiter. "Um diesem Missverhältnis entgegenzuwirken, sei noch einiges zu tun", so der Bundespräsident: "Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Ausgleich von Lohnunterschieden bei gleicher Arbeit und die Förderung einer stärkeren Präsenz von Frauen in Führungspositionen".

Bemerkenswerte Frauen in Bayern:

Resl von Konnersreuth - Heilige oder Schwindlerin?

Für die einen galt sie als Heilige, die anderen bezeichneten sie als Schwindlerin. Im Alter von gerade einmal 20 Jahren wurde die Arbeiterin durch einen Unfall zunächst zum Pflegefall, bis sie buchstäblich über Nacht gesundete und von da an für viel Wirbel sorgte. An ihren Händen und Füßen zeigten sich fortan Wundmale wie bei der Kreuzigung von Jesus, aus denen sie laut Überlieferung jeden Freitag blutete. "Resl hat geholfen" steht auf vielen Täfelchen an ihrem Grab aus dem Jahre 1962, denen sie fortan mit ihren Visionen geholfen haben soll.

Die Mutter Theresa Bayerns

Geborene Marianna Hinterreiter, genannt Marei, wird 1916 als jüngste von vier Bergbauerntöchtern in Ruhpolding-Brand geboren. Im Alter von 22 Jahren geht sie als Ordensschwester in den Himalaya. Marei lernt Hindi und Englisch, baut ein Internat mit auf und leitet junge Nonnen an. 

Sie bekommt dafür in ihrer Heimat das Bundesverdienstkreuz verliehen und ihre Brüder und Schwestern ehren sie mit dem Titel "Mother Clare". Im Alter von 95 Jahren stirbt Marei als letzte deutsche Nonne des Maria-Ward-Ordens in Indien.

Die Kinderwunsch-Heilige vom Chiemsee

In der Benediktinerabtei Frauenwörth im Chiemsee ist die Selige Irmengard begraben. Sie war die Tochter von Kaiser Ludwig und wurde um das Jahr 833 geboren. Sie ist Schutzheilige der Insel und des Chiemgaus. Die "Kinderwunsch-Heilige" Irmengard ist im Laufe der Zeit zu einer besonderen Bittstellerin geworden. Ihr Grab wird besonders von Paaren mit einem Kinderwunsch bepilgert.

Wundersame Heilung bei Waging 

Die Wallfahrtskirche bei Waging und die Sage um die Heimsuchung ist auf die wundersame Heilung einer Magd nach einer Marienerscheinung zurückzuführen. Es wird anzunehmen, dass das Wasser aus der Quelle zur Heilung und somit auch zur Wallfahrt beitrug. Noch heute gibt es eine jährliche Marienwallfahrt. Das Besondere an der Quelle ist, sie ist in einem Becken mit Dach, so dass die Entnahme des heilsamen Wassers nicht möglich ist und aus Angst vor gesundheitlichen Bedenken auch verboten wurde. Laut Überlieferung hilft die Heilquelle gegen Augenleiden, Frauenkrankheiten und Fußleiden

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser