Wachstum in den wichtigsten Geschäftsfeldern

Sparkasse zieht positive Bilanz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgadener Land - Die Sparkasse zieht aus dem vergangenen Jahr eine positive Bilanz, desweiteren kündigt sie den Ausbau der örtlichen Geschäftsstellen an:

Die Sparkasse Berchtesgadener Land ist mit ihrer Geschäftsentwicklung im Jubiläumsjahr 2015 zufrieden: "In unseren wichtigsten Geschäftsfeldern erzielten wir gute Erfolge und konnten so unsere regionale Marktstellung weiter ausbauen", erklärte der Vorstandsvorsitzende Helmut Grundner bei der Vorstellung der Bilanz für das letzte Geschäftsjahr. Die Bilanzsumme wuchs um 2,9 % auf 1,6 Milliarden Euro zum Stichtag 31.12.2015. Getragen wurde das Wachstum von der positiven Entwicklung bei Krediten und Einlagen. Rund eine Million Euro führt die Sparkasse wieder den gesetzlichen Rücklagen zu, um vor allem für die langfristigen Auswirkungen der Niedrigstzinsen Vorsorge zu leisten. "Unser Beratungsansatz, der auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene passende Lösungen anbietet, hat zu einer gesteigerten Wertschätzung und gestiegenem Vertrauen bei den Kunden geführt", kommentierte Vorstandsmitglied Alexander Gehrig dieses Ergebnis. 

Die Zahl ihrer Privatgirokonten hat die Sparkasse im letzten Jahr um 1,1 % gesteigert. Vorstand Christian Maltan meinte dazu: "Wir bieten unseren Kunden mit den Mehrwertkonten Giro XTENSION und Giro BGL plus leistungsstarke Girokonten an, die ihren Preis wert sind. Durch Kooperationen mit heimischen Unternehmen und Vereinen stellen unsere Konten zusätzlich noch einen echten Vorteil für die Region dar." Helmut Grundner betonte, dass die Sparkasse für eine weitere Geschäftsausweitung sowie die zukünftigen höheren Eigenkapitalanforderungen bestens gerüstet ist und die festgelegten Ziele weitgehend erreicht wurden.

504.000 Euro als "Bürgerdividende" im Jahre 2015

Rund 3,3 Millionen Euro umfasste die "Bürgerdividende" der Sparkasse in unzähligen Maßnahmen über die letzten fünf Jahre. Mit Spenden, Sponsoring und der Dotierung ihrer Sparkassenstiftungen unterstützte die Sparkasse Institutionen, Vereine und Projekte, die vor allem dem kulturellen, sportlichen, sozialen und gesellschaftlichen Leben in der Region zugute kommen. Von der "Bürgerdividende" der Sparkasse profitieren alle Menschen in der Region. Allein 2015 betrug sie 504.000 Euro. "Wir sind der größte Förderer in der Region, und eine professionelle, nachvollziehbare und damit verantwortungsbewusste Förderpolitik ist uns äußerst wichtig. So konnten wir in unserem Jubiläumsjahr alleine rund 75.000 Euro an die 75 Gewinner der großen Jubiläumsaktion ausschütten. Hier wurden alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis dazu aufgerufen, in einem Online-Voting für ihr Lieblingsprojekt abzustimmen", erklärte Grundner.

Digitalisierung als Herausforderung 

Die Sparkasse will für die Menschen und Unternehmen in der virtuellen und der realen Welt der wichtigste Ansprechpartner in Finanzangelegenheiten sein - sowohl durch die Beratung in der Filiale, als auch mit Blick auf neue digitale Angebote. Hier verfolgt die Sparkasse konsequent den Ausbau der digitalen Zugangswege mit Online- oder Mobile-Banking. Die Erfolge der Sparkasse zeigen, dass diese Strategie erfolgreich ist und die Beraterinnen und Berater das Vertrauen der Kunden genießen. Für die Kundinnen und Kunden der Sparkasse ist es kein Widerspruch, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben und trotzdem die alltäglichen Finanzgeschäfte online zu erledigen.

Gut aufgestellt für die Zukunft 

Zum 01.10.2016 wird die Sparkasse ihre angekündigten Standortveränderungen abschließen. Sie verfügt dann über 19 Geschäftsstellen in 14 Gemeinden. Diese werden oder wurden moderner und großzügiger gestaltet und mit mehr qualifizierten Finanzberatern besetzt. "Insgesamt investieren wir in den nächsten Jahren mehrere Millionen Euro in die Weiterentwicklung von Beratung und Vertrieb sowie in die Sanierung und den Um- und Neubau von Standorten. Denn die Flächenversorgung mit Finanzdienstleistungen wird, wie schon bei der Gründung der Sparkasse im Jahre 1840, eine zentrale Rolle behalten. So bleiben wir auch zukünftig in allen Landkreisgemeinden, in denen wir auch bisher eine Geschäftsstelle hatten", so Alexander Gehrig.

Die Öffnungszeiten in den Geschäftsstellen wurden zum 01.04.2016 angepasst und bieten nun mehr Zeit für eine hochwertige Beratung. Christian Maltan erklärte: "Unsere Berater sind dazu angehalten, Beratungen täglich zwischen 8.00 Uhr und 20.00 Uhr anzubieten. Wir wollen es unseren Kunden so einfach wie möglich machen, ihre Geldangelegenheiten zu regeln.“

Als zusätzlichen Service für ihre Kunden startet die Sparkasse im Dezember ein Kunden-Service-Center

Kunden erhalten dort auf verschiedenen Wegen den gleichen Umfang an Service wie in den Geschäftsstellen. Über die bekannten Öffnungszeiten hinaus bietet die Sparkasse ab diesem Zeitpunkt für alle Kunden von Montag bis Freitag zwischen 8.00 Uhr und 19.00 Uhr Dienstleistungen wie zum Beispiel telefonische Überweisungen an. Es soll bis dahin ebenfalls die Möglichkeit der Kommunikation über einen eigenen WhatsApp-Kanal geben.

Regulierungswut als große Gefahr für Sparkassen und Genossenschaftsbanken

Helmut Grundner zeigte sich von der momentanen Regulierungswut der EU wenig begeistert: "Einheitliche Standards, die für Großbanken passend sind, lassen sich im Nachhinein nicht ausreichend auf die Anforderungen von lokalen und regionalen Sparkassen und Genossenschaftsbanken anpassen. Hier entsteht immer ein unverhältnismäßig hoher Aufwand bei uns Kleinen. Deshalb muss am Anfang jeder Regulierung die Frage stehen, ob dadurch die Leistungsfähigkeit lokaler und regionaler Banken erhalten und gestärkt werden kann." Darüber hinaus warnte der Vorstandsvorsitzende davor, die Wirkung der momentanen Politik auf die Sparerinnen und Sparer zu unterschätzen. "Niedrigzinsen, Bargeldabschaffung, Einlagensicherung und so weiter sorgen für Verunsicherung und stoßen auf Ablehnung bei der Bevölkerung."

Mitarbeiter als wichtigste Komponente

Die Zahl ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hält die Sparkasse Berchtesgadener Land weiter auf stabilem und wirtschaftlich nachhaltigem Niveau: 358 Beschäftigte zählte sie 2015, davon 26 Auszubildende. "Unsere Mitarbeiter leben hier, arbeiten hier und machen bei uns Karriere", so Grundner. "Uns ist die Aus- und Fortbildung unserer Mitarbeiter äußerst wichtig und darum unterstützen wir hier aktiv." Mit ihrem klaren Bekenntnis zur persönlichen Präsenz im Landkreis Berchtesgadener Land ist die Sparkasse ein stabiler und wirtschaftlich attraktiver Arbeitgeber, Steuerzahler und Motor für die Region.

Pressemitteilung Sparkasse Berchtesgadener Land 

Zurück zur Übersicht: Landkreis BGL

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser