Eishalleneinsturz: Oberste Instanz soll entscheiden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Unter den Trümmern der Eishalle starben 15 Menschen.

Bad Reichenhall - Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe beschäftigt sich am Dienstag mit dem Einsturz der Eishalle von Bad Reichenhall. War im Prozess alles rechtens?

Das ist die Frage, die sich die Richter am Bundesgerichtshof am Dienstag stellen. Sie sollen entscheiden, ob die Urteile, die am Traunsteiner Landgericht im November 2008 gesprochen wurden, rechtmäßig sind.

Konkret geht es um den Freispruch eines Gutachters. Der Statiker hätte im Jahr 2003 ein Gutachten über die Standsicherheit der Eishalle abgeben sollen, hieß es vor dem Prozess. Er soll damals keinen dringenden Handlungsbedarf gesehen haben. Zeugenvernehmungen aus der Reichenhaller Stadtverwaltung hätten ergeben, dass der 55-Jährige kein Standsicherheitsgutachten, sondern lediglich eine Kostenschätzung für eine Gebäudesanierung habe abgeben sollen, so der Vorsitzende Richter Niedermeier. Dass er eine exakte Untersuchung der maroden Dachträger unterlassen habe, sei nicht ursächlich für den Einsturz der Eissporthalle gewesen.

Das sehen die zuständigen Staatsanwälte anders und sind in Revision gegangen. Sollte der Bundesgerichtshof am Dienstag rechtliche Fehler finden, dann muss der Prozess gegen Rüdiger S. neu aufgerollt werden. Ergebnis offen.

red-bgl24/cz

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser