Mit sinnstiftender ehrenamtlicher Arbeit den Naturschutz aktiv fördern

Ehrenamt mit Naturgenuss

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine von 5.000 Lärchenpflanzen im Bergwald über Weißbach bei Lofer

Weißbach bei Lofer - Das erste Bergwaldprojekt im Naturpark Weißbach findet, zwischen sinnstiftendem Aktivurlaub, körperlicher Arbeit und Förderung der Artenvielfalt, in den Salzburger Kalkalpen statt.

 „Wir könnten ja auch irgendwo am Strand liegen. Aber Aktivurlaub und dabei etwas für die Natur zu machen, das liegt uns mehr.“, sagt Hanna, 29, aus Kiel.

Gemeinsam mit acht weiteren Freiwilligen arbeitet sie von 11. bis zum 17. September  für das Bergwaldprojekt der Alpenvereinsjugend  im Naturpark Weißbach.

Aufforstung in Kooperation mit den bayerischen Staatsforsten

In Kooperation mit den bayrischen Staatsforsten werden von den Teilnehmenden im Naturpark Weißbach im Salzburger Pinzgau 5.000 Lärchen-Jungpflanzen aufgeforstet.

Die neun Teilnehmer im Alter zwischen 24 und 74 Jahren kommen aus Österreich, Deutschland und Afghanistan, um ihre Arbeitskraft eine Woche in den Dienst der Natur zu stellen.

Kerstin aus Mecklenburg-Vorpommern beim Lärchen pflanzen

Unter den Teilnehmern des Bergwaldprojekts befinden sich nicht nur junge Doktorandinnen aus Norddeutschland, oder Studenten aus Wien; auch der junger afghanische Flüchtling Mahdi, 27, der in St. Georgen im Attergau untergebracht ist, hilft, im heimischen Bergwald Bäume zu pflanzen.

So findet der sympathische Afghane, der in seiner Heimat Agrarwissenschaften studiert hat, sinnstiftende freiwillige Arbeit, bis er in Österreich weiter studieren darf.

Trotz des langen Zustiegs zu einer Fläche, die in den Jahren 2007 und 2008 durch einen Sturm kahl geworden ist, sind die Teilnehmenden motiviert und engagiert bei der Arbeit.

Durch das Aufforsten in Zusammenarbeit mit den bayrischen Staatsforsten gilt es, einen stabilen Wald zu sichern und den Abbau der Pflanzenschicht zu verhindern.

Ältester gültiger europäischer Staatsvertrag

Durch einen Vertrag aus dem Jahr 1829 zwischen Bayern und Österreich bewirtschaften die bayrischen Staatsforsten im österreichischen Pinzgau etwas mehr als 11.000 ha Waldflächen.

Im 19. Jahrhundert wurde der älteste noch gültige Staatsvertrag in Europa geschlossen, um Fragen der Salzgewinnung zwischen Österreich und Bayern zu regeln. Holz wurde für die Salzgewinnung im bayrischen Bad Raichenhall benötigt, dafür konnten Salzburger Salzknappen auf bayrischem Staatsgebiet arbeiten.

Heute sind die bayrischen Staatsforsten neben der Nutzung des heimischen nachwachsenden Naturmaterial Holz an der Zusammenarbeit mit dem Naturpark Weißbach interessiert: Das Bergwaldprojekt im Naturpark zu unterstützen ist für den Leiter des Forstbetriebs in St. Martin bei Lofer nicht nur Stärkung der Zusammenarbeit.

Ebenso wichtig ist die Bewusstseinsbildung für den Wald im Gebirge, der aktiv gepflegt wird. Durch die Bergwaldprojekte der österreichischen Alpenvereinsjugend kann so zu einem gegenseitigen Verständnis zwischen Naturschutz, Waldwirtschaft und Erholungssuchenden beigetragen werden.

Aktiv am Naturpark mitarbeiten

Die Motivation des Naturpark Weißbach, ihr erstes Bergwaldprojekt im Zusammenarbeit mit der Alpenvereinsjugend abzuhalten liegt, ist ähnlich: Die Arbeit des Naturparks und der Natur- und Landschaftsschutz werden so aktiv an Menschen getragen, die die Region wenig oder gar nicht kennen. „Die Wissensvermittlung rund um Land- und Forstwirtschaft ist in der Gemeinde Weißbach eine große Motivation, aktiv am Naturpark mitzuwirken.

Sowohl Gäste, als auch unsere Naturparkschule und die Bauern und Bäuerinnen im Naturpark haben Interesse an unseren Aktivitäten, zu denen auch die Umweltbaustellen und Bergwaldprojekte der Alpenvereinsjugend zählen.“, so Michael Hohenwarter, Bürgermeister der Gemeinde Weißbach bei Lofer.

Sinnstiftende ehrenamtliche Arbeit, den Naturschutz aktiv fördern und Erholung in atemberaubender Kulisse- daneben kommt auch der Spaß nicht zu kurz. In der kleinen Gruppe findet ein intensiver Austausch statt und das Gefühl, ein Team zu sein ist schon am ersten Abend da.

Daneben entdecken die Teilnehmer in ihrer Freizeit nach der körperlich fordernden Arbeit die Natur am Fuße des Steinernen Meers. Schon jetzt ist das Bergwaldprojekt im Naturpark in Weißbach bei Lofer in vielerlei Hinsicht ein Erfolg.

Pressemeldung Bergwaldprojekt Naturpark Weißbach, ÖAV

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser