Bundespolizei findet Waffen und vollstreckt Haftbefehle

Auf der A8: Waffen, Munition und Haftbefehle

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Bundespolizei hat auf der A8 eine Handfeuerwaffe mit Munition sowie eine Reizstoffpistole sichergestellt.

Schwarzbach/Bad Reichenhall – Die Bundespolizei hat am Donnerstag bei Grenzkontrollen auf der A8 mehrere Personen festgenommen. Es handelt sich um einen Türken, einen Kroaten und einen Ungarn. Auch für einen Österreicher hatte die Kontrolle Konsequenzen. Bei dem Mann wurden Waffen und Munition gefunden.

Gegen Mittag stoppten die Beamten auf Höhe Schwarzbach einen in Österreich zugelassenen Wagen. Am Steuer saß ein österreichischer Staatsangehöriger. Wie sich herausstellte, hatte der Fahrer in seinem Handschuhfach eine Handfeuerwaffe und zwei Magazine mit insgesamt 20 Patronen. Einen Nachweis, die Pistole in Deutschland führen zu dürfen, konnte der Fahrzeugführer nicht erbringen.

Außerdem fanden die Bundespolizisten in der Ablage der Fahrertür eine Reizstoffpistole, die in Deutschland ohne Prüfzeichen nicht zugelassen ist. Beide Waffen sowie die Munition wurden sichergestellt, der Mann vorläufig festgenommen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er seine Reise fortsetzen. Wegen seiner Verstöße gegen das Waffengesetz muss er voraussichtlich schon bald mit einem Strafverfahren rechnen.

Türke und Kroate kontrolliert

Ebenfalls auf der A8 überprüften die Beamten den Fahrer eines Wagens mit deutschen Kennzeichen. Die Kontrolle brachte ans Licht, dass der 36-Jährige, der am Steuer saß, über keinen Führerschein verfügt. Für den Türken war die Autofahrt damit beendet. Die zuständige Verkehrspolizeiinspektion hat den Fall übernommen.

Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ist ein Kroate bereits im Februar vom Amtsgericht München zu einer Geldstrafe in Höhe von 1000 Euro verurteilt worden. Das stellte sich bei seiner Überprüfung in der Kontrollstelle mithilfe des Polizeicomputers heraus. Da er den Betrag nicht aufbringen konnte, musste er den Beamten zunächst ins Bundespolizeirevier nach Bad Reichenhall folgen. Dort gelang es ihm, einen Verwandten zu überzeugen, die fälligen Justizschulden zu begleichen. Nachdem der Beleg für die Einzahlung eingegangen war, wurde der 53-Jährige aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Polizei erwischt Ungar auf A8

Kein Verwandter, sondern der Arbeitgeber kam einem ungarischen Staatsangehörigen zur Hilfe und zahlte die Geldstrafe seines Angestellten. Wie die Bundespolizisten auf der A8 herausfanden, suchte die Staatsanwaltschaft Passau nach dem 47-Jährigen. Gegen den Mann lag seit Mitte des Jahres ein Strafbefehl wegen Urkundenfälschung vor. Er war zu einer Strafe in Höhe von 1500 Euro verurteilt worden. Da sein telefonisch informierter Chef die geforderte Summe "auslegte", konnte der Ungar die Fahrt mit dem Firmenwagen fortsetzen.

Pressemeldung Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser