Schildbürgerstreich in Bad Reichenhall?

Landrats-Gebäude: Grüne fordern Sanierung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Reichenhall - Kaum eine Sitzung vergeht derzeit, in der nicht über das Gebäude des LRA in Bad Reichenhall diskutiert wird. Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich eindeutig und einstimmig für eine Sanierung des bestehenden Gebäudes ausgesprochen

Wie die stellvertretende Kreistagsfraktionsvorsitzende Elisabeth Hagenauer auf einer Fraktionssitzung ausführte, sei die Bausubstanz des 1978 erbauten Landratsamtsdienstgebäudes laut Auskunft der Fachleute noch in einem sehr guten Zustand. Die Gebäudehülle sowie die gesamte Haustechnik hingegen sind zu erneuern, um den heutigen Anforderungen an Raumaufteilung, Technik, Brandschutz etc. zu genügen. 

Sanierung günstiger wie Neubau

Außerdem bestehe ein zusätzlicher Raumbedarf durch den Zuwachs an Mitarbeitern. Der daraus resultierende Raummehrbedarf könne durch eine Erweiterung und Neuordnung des Bestandes gedeckt werden. Das vorgestellte Konzept sei mit rund 19 Millionen Euro Kosten um fast10 Millionen Euro preiswerter als ein kompletter Neubau. Zudem sei es aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbar, dass ein in seiner Substanz noch gut erhaltendes Gebäude aus dem Jahr 1978, sowie der 2004 errichtete Anbau, schon abgerissen werden sollten. 

Gymnasium Laufen wird auch saniert

Die stellvertretende Landrätin erinnerte daran, dass erst in der letzten Sitzung des Kreistages die Sanierung des Gymnasiums Laufen beschlossen worden sei. Dessen Gebäude seien zum Teil deutlich älter als das Landratsamtsdienstgebäude. Des weiteren habe der Landkreis in den vergangenen Jahren zahlreiche weitere in seinem Besitz befindliche Gebäude saniert, die allesamt älter gewesen wären als das Landratsamtsdienstgebäude. Etwa die Klinikgebäude in Berchtesgaden und Freilassing oder das Karlsgymnasium in Bad Reichenhall. Natürlich werde das Arbeiten während der Umbauphase für die Mitarbeiter bei einer Sanierungslösung erheblich beeinträchtigt. Mit solchen Beeinträchtigungen hätten aber auch die Betroffenen bei allen anderen Sanierungsbauvorhaben des Landkreises zurecht kommen müssen. 

Schildbürgerstreich Landratsamt

Grünen-Kreisrat Dr. Bernhard Zimmer ergänzte, dass mit einem Abriss des Landratsamtsdienstgebäudes erhebliche Mengen an Energie, die bei der Herstellung des Baukörpers eingesetzt worden sei, vernichtet würden. Vor allem der Abriss der bestehenden Tiefgarage wäre aus seiner Sicht „ein Schildbürgerstreich“. 

Er kenne keinen Bauherrn, der ein von der Bausubstanz völlig intaktes Gebäude aus dem Jahr 1978 abreißen würde. Erneut sprach sich der Grünen-Kreisvorsitzende für eine ehrgeizigere Lösung beim Energiekonzept aus. Die bisher vorgelegten Pläne, bei denen lediglich das Einhalten der gesetzlichen Standards vorgeschlagen werde, seien ihm zu wenig ambitioniert. 

Mehr Augenmerk auf das Klimaschutzkonzept

Der Landkreis habe sich vor drei Jahren ein Klimaschutzkonzept gegeben, das nur zu erreichen sei, wenn der Landkreis selber mit gutem Beispiel vorangehe und bei seinen Baumaßnahmen auf 100 Prozent erneuerbare Energien setze. Das bisherige Konzept habe lediglich 80 Prozent vorgesehen. Außerdem müsse man bei der Bewertung der Konzepte neben den Investitionskosten auch die Betriebskosten berücksichtigen. 

Dazu notwendige Ansätze des „Life-Cycle-Costings“ habe das bisherige Konzept aber ausgeblendet. Zimmer sprach sich außerdem für das Konzept „moderne Bürowelten“ aus. Die bisherige Raumaufteilung entspreche nicht mehr den heutigen Anforderung an ein Bürogebäudes. Beim vor einigen Jahren errichteten Sparkassenverwaltungsgebäude in Bad Reichenhall sei das Konzept „moderne Bürowelten“ schon umgesetzt worden.

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen

Zurück zur Übersicht: Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser