Lügen schützen auch nicht vor dem Gesetz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waging am See - "Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht": Ein 22-Jähriger hat nach einem Unfall eine schöne Lüge erzählt:

Am Samstag, 28. Juli ereignete sich gegen 1.00 Uhr auf der Staatsstraße 2105 ein Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Maschinenführer aus Waging/See stürzte mit seinem Motorrad am Beginn des sogenannten „Kayer Berges“ auf seiner Heimfahrt. Da er nur mit kurzen Hosen und Trägershirt bekleidet war, zog er sich heftige, schmerzhafte Schürfwunden zu. Ein Helm schützte ihn glücklicherweise vor Kopfverletzungen. Er wurde von einem Passanten mit dem Pkw nach Waging/See gebracht. Ein Freund aus Tittmoning kümmerte sich in der Zwischenzeit um die Bergung des Motorrades. Der Tittmoninger Freund verständigte zudem Rettungsdienst und Polizei, da er sich Sorgen um seinen verletzten Bekannten gemacht hatte. Gegenüber den Einsatzkräften erfand der Verunfallte allerdings die Geschichte von einem Sturz mit dem Fahrrad in der näheren Umgebung in Waging/See.

Da während der Fahrt ins Krankenhaus sowohl der tatsächliche Unfallort mit dem beschädigten Motorrad, wie auch eine deutliche Alkoholisierung des jungen Mannes bekannt wurde, war eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheines unausweichlich.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Laufen

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser