Panne löst Auffahrunfall auf A8 aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Neukirchen -  Bei einem Unfall auf der A8 bei Neukirchen im Landkreis Traunstein gab es drei Verletzte. Die Autobahn war anderthalb Stunden gesperrt.

Auslöser war eine Autopanne: Am Sonntag gegen 9.15 Uhr blieb ein österreichischer Auto-Fahrer auf dem rechten Fahrstreifen der A8 auf Höhe des Teisenberges stehen. Bevor er dies allerdings absichern konnte, kam es erneut an dieser Stelle zu einem Verkehrsunfall.

Ein hinter dem Pannenfahrzeug fahrender italienischer Kleintransporter machte mittels Warnblinkanlage auf die gefährliche Situation aufmerksam. Ein dahinter fahrender in der Schweiz wohnhafter Audi-Fahrer erkannte dies ebenfalls, schaltete auch die Warnblinkanlage ein und ließ den Kleintransporter auf den linken Fahrstreifen wechseln. Als auch der Audi-Fahrer auf den linken Fahrstreifen gewechselt war, fuhr von hinten ein in Spanien lebender Ukrainer mit seinem Volvo mit voller Wucht auf den Audi auf. Der 35-jährige Fahrer und sein 33-jähriger Beifahrer wurden durch den heftigen Aufprall auch Dank des Sicherheitsgurtes und der ausgelösten Airbags nur leicht verletzt. Die Insassen im Audi blieben unverletzt.

Unfall bei Neukirchen

Nach den Ermittlungen und Feststellungen der aufnehmenden Polizeibeamten der Verkehrspolizei Traunstein vor Ort war nicht angepasste Geschwindigkeit bei erkennbaren Hindernissen die Unfallursache. Beide Verletzten wurden mit dem BRK ins Klinikum nach Traunstein verbracht.

Bei der anschließenden Bergung der Fahrzeuge, u.a. auch der Abschleppung des Pannenfahrzeuges passierte noch ein weiteres Unglück. Beim Verladen des Autos löste sich dieser plötzlich vom Abschlepphaken und rollte unkontrolliert von der Verladerampe des Abschleppwagens. Der neben dem Fahrzeug stehende Fahrer wurde umgerissen und stürzte zu Boden. Anschließend rutschte das Auto mit dem linken Heck unkontrollierbar in die Mittelleitplanke. Der Fahrer wurden anschließend ebenfalls mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung ins Klinikum nach Traunstein verbracht. Die Ermittlungen hierzu werden ebenfalls von der VPI Traunstein geführt.

Neben dem Rettungshubschrauber Christoph 14 und mehreren Rettungswägen des BRK waren mehrere Abschleppfahrzeuge und die Autobahnmeisterei Siegsdorf im Einsatz. Aufgrund der Aufräumarbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung München immer wieder total gesperrt. Gegen 11 Uhr war die Unfallaufnahme beendet. Der Verkehr staute sich bis weit ins österreichische Bundesgebiet zurück. 

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser