Traunsteiner Polizei schickt Bettler aus der Stadt

Gutmütige Passanten erschweren Bettler-Kontrollen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Erneut warnt die Polizei vor organisierten Bettlerbanden aus Osteuropa: Doch die Kontrollen in der Großen Kreisstadt wurden ihnen am Donnerstag durch Passanten erschwert.

Am Donnerstagnachmittag führte die Polizei Traunstein schwerpunktmäßig Kontrollen im örtlichen Bettlermilieu durch. Hierbei wurden ausschließlich osteuropäische Personen angetroffen, die durch Vortäuschen einer Notlage die Passanten zur Herausgabe einer Spende bewegen wollten. In den meisten Fällen wurden kleine Hunde mitgeführt, um weiteres Mitleid zu erregen. Die Kontrollen wurden dadurch erschwert, dass Passanten den Bettlern noch während der Kontrolle weiteres Geld zusteckten.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass es sich um organisierte Bettelei handelt. Die einzelnen Bettler werden durch Hintermänner aus Osteuropa nach Deutschland gebracht und anschließend zur Bettelei gezwungen. Nicht selten geschieht dies unter Androhung bzw. Ausführung von Gewalt. Die erbettelten Beträge müssen im Nachhinein an die Hintermänner abgeführt werden. Durch das Spenden von Geld wird nicht dem einzelnen Bettler geholfen. Vielmehr werden die Hintermänner der organisierten Kriminalität unterstützt und das Problem der Bettelei gefördert.

Die Stadt Traunstein erließ gegen die angetroffenen Bettler Bußgeldbescheide nach dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz. Die Bettler mussten im Anschluss das Stadtgebiet Traunstein verlassen. Erst vergangene Woche warnte die Traunsteiner Polizei vor Bettlergruppen, die Passanten teils auch am Weitergehen hindern wollten.

xe/Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser