Seit Wochen mit kaputten Bremsen unterwegs

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bergen - Ein Lkw-Fahrer hielt nicht nur den Mindestabstand nicht ein, sondern missachtete auch seine Ruhezeiten und fuhr mit kaputten Bremsen. Ihm wurde die Weiterfahrt von der Polizei verwehrt.

Am Donnerstag um kurz nach 1 Uhr fiel einer zivilen Streife der Autobahnpolizeistation Siegsdorf bei Bergen auf der A 8 am sogenannten Bergener Talübergang, Fahrtrichtung Salzburg, ein slowenischer Lkw- Anhänger-Zug auf, dessen Fahrer den erforderlichen Mindestabstand von 50 Metern zum vorausfahrenden Reisebus nicht einhielt. Der tatsächliche Abstand betrug, bei einer zeitgleichen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h um über 20 km/h, lediglich fünf Meter.

Der Fahrer des Lkw-Anhänger-Zugs wurde an der Anschlussstelle Schweinbach aus dem Verkehr gezogen. Hierbei musste festgestellt werden, dass der alleinige Fahrer, ein 22-jähriger Kroate mit Wohnsitz in Italien, auf zwei Diagrammscheiben fuhr, um so über seine tatsächlichen Lenkzeiten und die Nichteinhaltung seiner Ruhezeiten hinweg zu täuschen. Bei der Kontrolle des Lkw-Anhänger-Zugs wurde zudem festgestellt, dass die Bremsen des Lkws MAN kaputt waren. Der Fahrer wusste hierüber Bescheid und war so seit vier Wochen mit seinem verkehrsunsicheren Fahrzeug unterwegs.

Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Eine Fachwerkstatt muß in den kommenden Tagen für die erforderliche Reparatur der Bremsen sorgen. Zudem wurde der Fahrer wegen Verstosses gegen das Fahrpersongesetz und weiterer Delikte zur Anzeige gebracht. Er musste für das zu erwartende Bußgeld eine Sicherheit in Höhe von mehreren hundert Euro hinterlegen.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser