Zwei Schleuser auf frischer Tat ertappt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding - Erfolg für die Beamten der Inspektion Fahndung: In der Nacht zum Mittwoch konnte man auf der A8 kurz hinter der Grenze zwei Schleusungen unterbinden.

Türke wollte Landsleute schleusen

In einem Auto mit deutscher Zulassung war ein Türke mit seinen Landsmännern in Richtung München auf der Autobahn A8 unterwegs. Kurz nach der Grenze wurde der Pkw durch eine Streife der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein angehalten und kontrolliert. Der Lenker konnte sich mit gültigen Papieren ausweisen. Die beiden anderen Personen gaben zu verstehen, sie hätten keine Reisepässe dabei. Die Dokumente würden in Frankreich liegen.

Daraufhin wurde das Trio vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Das Auto wurde ebenfalls mitgenommen. In einem Hohlraum des Fahrzeuges konnten nach kurzer Suche die Pässe der beiden illegalen Türken aufgefunden werden. Eine Überprüfung des Fahrers im Führerscheinsauskunftssystem ergab, dass er zur Zeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Alle Personen wurden polizeilich einvernommen und anschließend dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Russischer Schleuser hatte keinen "Lappen"

Ebenfalls misslang der Versuch zweier Russen, eine Mutter mit ihren zwei Kindern nach Deutschland zu bringen. Kurz nach Mitternacht reiste ein Pkw mit litauischem Kennzeichen nach Deutschland ein. Die Fahrt wurde an der AS Piding durch die Pidinger Schleierfahnder unterbrochen.

Der Fahrer, ein russischer Staatsangehöriger, händigte österreichische Papiere aus, da er im Nachbarland ein anerkannter Asylant ist. Der Beifahrer war ebenfalls ein anerkannter Asylant in Österreich. Im Fond saß eine Frau mit zwei Kindern. Auch sie hatte einen Pass bei sich. Nur handelt es sich bei dem Dokument um einen sogenannten russischen „Inlandspass“, welcher zu einem Aufenthalt außerhalb Russlands nicht berechtigt. Für die beiden Kinder konnte sie nur die Geburtsurkunden vorweisen.

Die Personen wurden zur weiteren Sachbearbeitung und Klärung der Umstände auf die Dienststelle gebracht. Genauso wie der Lenker der ersten Schleusung konnte der zweite Fahrer keinen Führschein vorlegen. Somit wurde er in Österreich überprüft. Dem russischstämmigen Fahrzeugführer war durch die österreichische Fahrerlaubnisbehörde der Führerschein entzogen worden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser