Handschellen klickten in Piding

Schleierfahnder schnappen gesuchten Einbrecher

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Anger/Piding - Ein mit Haftbefehl gesuchter Rumäne ging den Beamten der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein in der Nacht auf Mittwoch ins Fahndungsnetz. Was ihm vorgeworfen wird:

Den bereits wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl zu einer mehrmonatigen Bewährungsstrafe verurteilten 29-jährigen Osteuropäer werden aktuell zwei weitere Einbrüche - mit einem Beuteschaden von mehr als 25.000 Euro - im Raum Bayreuth zur Last gelegt. Im Falle einer Verurteilung droht dem Mann eine lange Zeit hinter Gittern. Strafverschärfend dürfte sich zudem auswirken, dass in seiner Hosentasche ein entwendetes Smartphone zum Vorschein kam. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wegen Hehlerei wurde der Festgenommene dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Laufen vorgeführt und im Anschluss an die Beamten der Justizanstalt übergeben.

Gegen 03.00 Uhr war der allein reisende Rumäne mit seinem betagten Audi A4 mit bulgarischer Zulassung einer Streifenbesatzung der Schleierfahnder auf der Autobahn auf Höhe von Anger in Fahrtrichtung Österreich aufgefallen. Nachdem der Polizeicomputer bei der Personenüberprüfung gleich den erst am 13.01.2016 frisch ausgestellten Haftbefehl auswarf, klickten auch schon Handschellen. Die weiteren Recherchen ergaben dann noch den Sicherstellungsvermerk für das neuwertige Samsung-Mobiltelefon. Das Handy war dem Geschädigten vor rund einem Jahr in Berlin geklaut worden.

Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung durch die Fahnder musste der Mehrfachtäter zunächst in der Arrestzelle Platz nehmen. Die zwischenzeitlich angeforderten Haftunterlagen bestätigten den Eindruck, dass die Fahnder einen Profieinbrecher aus dem Verkehr gezogen hatten. Im Frühjahr 2015 war der Rumäne in zwei Einfamilienhäuser eingedrungen. Dabei verursachte er - u.a. durch das Einschlagen von Fenster- und Terrassenscheiben - hohe Sachschäden. Bei der Beute zeigte er sich wählerisch und sackte offensichtlich gezielt hochwertigen Schmuck und Uhren ein. Letztendlich konnte ihn das Kriminallabor anhand seiner persönlichen „Visitenkarten“ in Form von DNA-Spuren überführen.

Pressemitteilung Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser