Scheinbarer Schulwegunfall war keiner

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Donnerstag kam die Meldung, ein Autofahrer hätte ein Mädchen auf dem Fahrrad angefahren und sei dann geflüchtet - aber alles war ganz anders!

Die weiteren Überprüfungen ergaben nun, dass sich der Unfall anders zugetragen hat.

Lesen Sie auch:

Schülerin bei Radunfall verletzt

Das 14-jährige Mädchen war mit ihrem Fahrrad vom Gehweg über den Randstein auf die Straße gefahren. Allerdings hatte sie dabei eine Freundin auf der Lenkstange sitzen und dabei ist die 14-Jährige auf die Straße gestürzt. Das Mädchen verletzte sich und das Vorderrad des Fahrrades wurde stark verbogen. Ein Auto war an dem Unfall nicht beteiligt.

Diese Version des Unfalles konnte an der Schule intern in Erfahrung gebracht werden und erklärt, warum die Polizei nicht sofort verständigt worden ist. Vermutlich hatte das Mädchen Angst vor Zurechtweisung und deshalb die Mitschuld eines unbekannten Autofahrers erfunden. Die unkonventionelle „Mitfahrerin“ blieb unverletzt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser