Polizei kontrollierte bei Bad Reichenhall

Drei Passagiere eines Kleinbusses festgenommen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Am Freitagnachmittag hat die Polizei gleich drei Männer in einem Kleinbus erwischt, die illegal über die Grenze gekommen waren.

Um den derzeitigen Grenzkontrollen auf der Autobahn bei Piding zu entgehen, wählte der Fahrer eines rumänischen Kleinbusses die vermeintlich "gefahrlosere" Variante über den "Kleinen Walserberg". Bereits nach wenigen Kilometern auf der Bundesstraße 21 hieß es dann aber für drei seiner Insassen Endstation.

Unerlaubt im Bundesgebiet

Eine Streife der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein hatte den vollbesetzten VW-Bus am Freitagnachmittag auf Höhe von Schwarzbach in Fahrtrichtung Bad Reichenhall aus dem Verkehr gezogen. Schnell war für die Schleierfahnder klar, dass sich ein Teil der Reisenden - ein 49-jähriger Serbe aus dem Kosovo, ein 25 Jahre alter Nigerianer und ein Albaner im Alter von 37 Jahren - unerlaubt im Bundesgebiet bzw. Schengen-Raum aufhielten. Gegen den Serben bestanden zwei aktuelle Fahndungsnotierungen zur Einreiseverweigerung in das Schengen-Gebiet, ausgestellt von den Staaten Deutschland und Ungarn. Sogar drei derartige Vermerke aus den Schengen-Staaten Italien, Frankreich und Ungarn wurden gegen den serbischen Staatsbürger festgestellt. Der Mann aus Afrika war zwar nicht ausgeschrieben, konnte jedoch keinen Reisepass vorweisen.

In JVA eingeliefert

Die drei Ertappten wurden festgenommen und zur Dienststelle nach Urwies verbracht. Da der Serbe erst im Sommer 2015 zwangsweise in seine Heimat abgeschoben worden war, bestand gegen ihn ein noch mehrere Jahre gültiges Einreiseverbot für Deutschland. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde er am nächsten Tag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt und anschließend in die nächste Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Bei seinen Mitreisenden gestaltete sich die Sache etwas einfacher. Sie wurden nach Anzeigenaufnahme wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz wieder entlassen und zum Verlassen des Bundesgebietes aufgefordert.

Pressemeldung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser