Bei Grenzkontrollen der Bundespolizei in Bad Reichenhall verhaftet

Gesuchte Straftäter hinter Gitter gebracht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Der Bundespolizei gingen am Dienstagvormittag bei Grenzkontrollen in Bad Reichenhall ein Kroate und ein Pole ins Netz. Beide wurden per Haftbefehl gesucht und sind nun in die Justizvollzugsanstalt überführt worden.

Wie sich bei der Überprüfung der Personalien herausstellte, lag gegen den 37-Jährigen aus Kroatien ein Strafbefehl des Amtsgerichts Ulm aus dem Jahr 2015 vor. Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis war er zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.000 Euro verurteilt worden.

Da er seine Justizschulden bei der Bundespolizei nicht begleichen konnte, musste er ersatzweise einen 50-tägigen Gefängnisaufenthalt antreten.

120 Tage muss der polnische Staatsangehörige hinter Gitter. Laut Polizeicomputer war der 30-Jährige bislang eine Geldstrafe in Höhe von rund 1.400 Euro schuldig geblieben.

Hierzu war er vom Amtsgericht Marburg im August dieses Jahres wegen Diebstahls, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verurteilt worden.

Mangels finanzieller Möglichkeiten muss er nun die festgesetzte Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser