Suchaktionen in Bad Reichenhall

Drei Frauen halten Polizei auf Trab

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Drei Einsätze beschäftigten am Samstag die Polizei Bad Reichenhall. In allen drei Fällen waren Frauen und eine besondere Lebenslage Anlass von Sorge und Polizeimaßnahmen.

Am Samstagvormittag gegen 10 Uhr teilte das Krankenhaus der Polizei mit, dass eine Patientin mit Alzheimerkrankheit plötzlich verschwunden war. Sie war offenbar über ein abgelegenes Treppenhaus ins Freie gelangt. Die 74-jährige Frau würde sich nicht alleine zurecht finden können und wohl umherirren. Die Beamten konnten schnell eine Spur der hilflosen Frau aufnehmen. Eine Bäckereiverkäuferin nahe des Krankenhauses schilderte den Beamten, dass eine "alte, merkwürdige Dame" dort nach dem Bahnhof fragte. Mit einem seltsamen Gefühl wurde ihr die Richtung gewiesen.

Die Beamten suchten die Wege bis zum Bahnhof und schließlich den Bahnhofsbereich ab. Erneut wurde man über Passanten-Befragungen schnell fündig. Eine seltsame Dame hielte sich im Schalterraum der Post auf. Tatsächlich wurde dort die vermisste Frau angetroffen. Sie wollte trotz ausstehender Behandlung und angebrachter Injektionsnadel zurück nach Berchtesgaden. Sie wurde zurück ins Krankenhaus gebracht.

Frau barfuß und unsicher unterwegs

Am Abend teilten Autofahrer bei der Polizei mit, dass eine Frau in T-Shirt auf der Bundesstraße gehe und drohe zusammengefahren zu werden. Bei Abfahrt der Strecke konnte tatsächlich eine 43-jährige Frau angetroffen werden, die auf der linken Straßenseite ging und die entgegen kommenden Fahrzeuge zum Ausweichen und Anhalten zwang. Die Beamten hielten die barfuß und unsicher gehende Frau an und nahmen sie in Schutzgewahrsam. Die stark alkoholisierte Frau gab zunächst keine Personalien an.

45-Jährige muss in Ausnüchterungszelle

Da gleichzeitig ein angetrunkener Reichenhaller seine 45-jährige Freundin als vermisst meldete - sie wolle nicht mehr und sei auf dem Weg in die Saalach - wurde vermutet, dass man die Frau schon in Gewahrsam hatte. Die nähere Abklärung ergab, dass jedoch eine zweite Frau wohl alkoholisiert und selbstgefährdend unterwegs war. Vier Polizeistreifen wurden auf die Suche nach der Frau geschickt. Die Überprüfung ihrer Wohnung ergab dann jedoch, dass sie zuhause angekommen war.

Ein intensives Gespräch der Polizisten mit der Frau klärte schließlich die ganze Sachlage, der Freund wurde informiert und die Frau ohne weitere Maßnahmen wieder entlassen. Die 43-jährige Frau aber durfte die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen. Sie war nur mit viel Glück auf der unbeleuchteten, nassen Fahrbahn nicht angefahren oder gar zu Tode gekommen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser