Einsatz für den Rettungshubschrauber am Watzmann

"Christoph 14" hilft mit 50-Meter-Tau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ramsau/Schönau am Königssee - Am Dienstag gab es gleich zwei Missionen für den Rettungshubschrauber „Christoph 14“. Bei beiden Rettungsaktionen kam das Rettungstau zum Einsatz: 

Am Dienstag gegen 11.40 Uhr ist am Watzmanngrat zwischen dem Hocheck und der Mittelspitze ein 68-jähriger Bergsteiger aus Niederbayern gestolpert und einige Meter abgestürzt, wobei er sich am Kopf verletzte und zunächst bewusstlos liegen blieb. Weitere Bergsteiger leisteten Erste Hilfe und setzten bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf ab, die die zuständige Bergwacht Ramsau und den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ alarmierte.

Die Besatzung konnte die Unfallstelle bei einem ersten Suchflug finden und montierte dann am Watzmannhaus ein Rettungstau am Hubschrauber, mit der Notarzt und ein Bergretter beim Patienten abgesetzt wurden. Der nach erster Einschätzung mittelschwer Verletzte wurde anschließend im Rettungssitz per Tau zum Watzmannhaus ausgeflogen, dann ins Tal geflogen und vom Tallandeplatz aus mit dem Landrettungsdienst weiter zum Krankenhaus transportiert.

Gegen 13 Uhr ging ein weiterer Notruf vom Landtalsteig ein, wo eine 49-jährige Wanderin aus Baden-Württemberg an der Abzweigung zur Wasseralm Hilfe wegen einer Bänderverletzung brauchte. „Christoph 14“ wurde mit dem Kerosin-Anhänger wieder nachgetankt, brachte dann einen Berchtesgadener Bergwachtmann zur Unfallstelle und landete an der Fischunkelalm. Der Pilot holte anschließend Patientin und Retter mit dem 50-Meter-Tau ab, flog sie nach Fischunkel und dann zum Schneewinkl-Landeplatz. Von dort aus wurde die Frau per Rettungswagen in die Kreisklinik Berchtesgaden gebracht.

BRK BGL

Rubriklistenbild: © BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser