Grenzkontrollen in Piding

Polizei zieht gefährliche Böller aus dem Verkehr

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding - Ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz beschäftigte die Polizei bei ihren Grenzkontrollen am Dienstag auf der A8. Die Beamten konfiszierten 24 Kilogramm verbotene Böller.

Beamte der Bundespolizei haben am Dienstag, den 8. Dezember, 24 Kilogramm verbotene Böller gefunden. Die gefährliche Fracht wurde im Rahmen der Grenzkontrollen auf der A8 bei Piding in einem Fahrzeug mit polnischer Zulassung gefunden. Im Auto waren drei Männer, die sich auf dem Weg von Polen nach Innsbruck befanden. Im Gepäck des Beifahrers stießen die Beamten auf insgesamt 372 Böller, die der 50-Jährige auf einem Markt in Tschechien gekauft hatte.

Teures Feuerwerk

Die Bundespolizisten stellten die Sortimente sicher. Der polnische Staatsangehörige musste 150 Euro Sicherheitsleistung zahlen und erhält eine Strafanzeige auf Grund des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

Neben den strafrechtlichen Sanktionen muss er auch mit Kostenforderungen rechnen. A ufgrund der Gefährlichkeit von nicht zugelassener Pyrotechnik muss ein Spezialunternehmen für die fachgerechte Lagerung und Entsorgung beauftragt werden. Diese Kosten werden dem Verursacher in Rechnung gestellt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser