Festnahmen entlang der A8

Türke hatte dreistellige Zahl von Einträgen in Polizeicomputer

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding/Anger - Sehr erfolgreich verliefen die letzten Tage für die Schleierfahnder. Mit Unterstützung der Bundespolizei wurden einige Straftäter festgenommen - darunter auch "dicke Fische":

Am Donnerstag wurde gegen 4.30 Uhr ein Mann aus Ungarn kurz vor seiner Ausreise nach Österreich durch die Pidinger Schleierfahnder kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 42-Jährige von der deutschen Justiz wegen Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt per Haftbefehl gesucht wurde.Er hätte entweder 3.600 Euro Strafe zu bezahlen gehabt, oder stattdessen 120 Tage ins Gefängnis gehen müssen. Da er die geforderte Summe nicht aufbringen konnte, wurde er einen Justizvollzugsanstalt eingeliefert. 

In der gleichen Nacht überprüften Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei München, die zur Unterstützung der Schleierfahnder in unserer Region ihren Dienst versehen, gegen 3 Uhr ein Mietfahrzeug auf der A8 bei Anger in Fahrtrichtung München, weil es mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Die Polizisten der 4. Einsatzhundertschaft bewiesen hierbei ein gutes Auge.

Gegen den Fahrer, einen 39-jährigen türkischen Staatsangehörigen,lag ein frischer Haftbefehl wegen verschiedener Betrügereien im Landkreis Traunstein vor, bei der eine ganze Reihe örtlich ansässiger Handwerker und Firmen um vierstellige Summen geprellt wurden. Außerdem hatte der Mann eineoffene Bewährung wegen früheren Taten und brachte es im Polizeicomputer auf eine dreistellige Zahl von Vorgängen. Der Türke wird im Laufe des Donnerstags dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Bereits am Dienstag konnten Beamte der gleichen Bereitschaftspolizeieinheit gegen 18 Uhr einen Erfolg verbuchen. Hierbei wurde auf der A8 bei Anger ein französischer Opel Astra kontrolliert. Fahrzeuginsassen waren ein 23-jähriger Deutscher und seine 19-jährige französische Freundin. Während gegen die Französin keine Fahndungsnotizen vorlagen, bestand gegen ihren Freund ein Haftbefehl des Amtsgerichtes München, wegen Fluchtgefahr.

Der Mann hatte über das Verkaufsportal Ebay in großem Stil hochwertige Smartphones, Laptops und Computer angeboten und dabei erhebliche kriminelle Energie gezeigt. Die Käufer aus dem gesamten Bundesgebiet bezahlten gegen Vorkasse, allerdings lieferte der Deutsche keinerlei Ware und lebte offenbar im Ausland. Der 23-Jährige wurde wegen gleichgelagerter Fälle ebenfalls von der Justiz in Stuttgart gesucht. Der Festgenommene wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Seine Freundin musste alleine nach Frankreich heimreisen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser