Weniger Unfälle, aber mehr Schwerverletzte

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Laufen - Die Polizeiinspektion kann eine erfreuliche Statistik vorweisen: Die Zahl der Unfälle ging zurück. Die meisten davon passierten beim Abbiegen und Rückwärtsfahren.

Auf den Straßen im Dienstbereich der Polizeiinspektion Laufen ereigneten sich im Jahr 2012 insgesamt 827 Verkehrsunfälle. Dies waren 48 weniger als im Jahr 2011. Die Zahl der hierbei leicht verletzten Personen verringerte sich von 187 auf 177, die Zahl der schwer verletzten Personen erhöhte sich leicht von 50 auf 53. Von den 827 Verkehrsunfällen waren 430 Kleinunfälle, davon 242 Wildunfälle

Ebenso wie im Jahr 2011 verstarben auch im Jahr 2012 vier Personen nach Verkehrsunfällen.

Diese Verkehrsunfälle, mit jeweils einer getöteten Person, ereigneten sich am 9. März 2012 auf der B 20, Gde.-Bereich Tittmoning, am 28.03.2012 auf der Staatsstraße 2104, Gemeindebereich Waging am See, am 12. April auf der B 20, GemiendebBereich Saaldorf/Surheim und am 23. Dezember 2012 auf der Staatstraße 2105, Gemeindebereich Waging am See.

Bei allen aufgenommenen Verkehrsunfällen entstand ein geschätzter Schaden von ca. 1,82 Millionen Euro.

Häufigste Unfallursache war mit 99 Verkehrsunfällen ein Fehler beim Abbiegen bzw. Rückwärtsfahren. In 84 Fällen wurde gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen. 76 Mal waren überhöhte Geschwindigkeit und 46 Mal eine Vorfahrtsverletzung Ursache der Verkehrsunfälle.

Durch intensive Verkehrskontrollen konnte die Zahl der Unfälle unter Alkoholeinfluss um ca. 1/3 gesenkt werden. 16 Mal wurde von den Beamten der Einfluss von Alkohol als Unfallursache festgestellt. Bei diesen 16 Unfällen wurden insgesamt acht Personen verletzt. Im Vorjahr waren bei 23 Unfällen unter Alkoholeinfluss zehn Personen verletzt worden.

In 147 Fällen wurden Verkehrsunfälle zur Anzeige gebracht, wo die Verursacher sich durch Flucht ihrer Verantwortung entzogen hatten. Hierbei wurden acht Personen leicht verletzt. In 46 Fällen konnten die Unfallverursacher ermittelt werden. Viele dieser Unfälle ereignen sich innerorts, wo beim Rangieren abgestellte Fahrzeuge beschädigt werden. Außerorts kommt es im Begegnungsverkehr häufig zu Streifschäden oder abgefahrenen Außenspiegeln. Zur Klärung von Unfallfluchten ist die Polizei vermehrt auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

Eine Verschiebung der Unfallörtlichkeiten gab es bei den Städten und Gemeinden. Während sich 2011 die meisten Verkehrsunfälle, 186, im Bereich der Stadt Laufen ereignet hatten, wurden im Jahr 2012 die meisten Unfälle aus dem Gemeindebereich Waging am See gemeldet. Hier ereigneten sich 167 Verkehrsunfälle, was für diesen Bereich eine Steigerung von 13 Unfällen bedeutet. 165 Unfälle ereigneten sich im Bereich der Stadt Tittmoning, 157 in Laufen.

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, wurden im Dienstbereich der Polizeiinspektion Laufen auch im vergangenen Jahr häufig Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt Alkohol/Drogen/Schwerlastverkehr sowie Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

Hierbei wurden im Bereich Alkohol 54 Delikte ggüb. 52 Delikten im Vorjahr festgestellt. In 27 Fällen lag der festgestellte Alkoholwert im Bereich zwischen 0,5 und 1,1 Promille. Diese Fahrzeugführer mussten ihren Führerschein einen Monat abgeben und erhielten zudem eine Geldbuße in Höhe von 500 Euro. Ebenso 27 Fahrzeugführer hatten mehr als 1,1 Promille Alkohol im Blut . Diese Fahrzeugführer mussten den Führerschein für mindestens sechs Monate abgeben und zusätzlich eine erhebliche Geldstrafe bezahlen. In 23 Fällen waren die Beamten rechtzeitig vor Ort und konnte ein Wegfahren von alkoholisierten Verkehrsteilnehmern verhindern. Diese mussten lediglich den Fahrzeugschlüssel abgeben und wurden im Nachhinein schriftlich über die Gefahren von Alkoholkonsum im Straßenverkehr aufgeklärt.

Bei 18 Autofahrern wurde Drogeneinfluss festgestellt (2011 waren es 13 Fälle).

39 Fahrzeugführer wurden zur Anzeige gebracht, da sie ohne die entsprechende Fahrerlaubnis unterwegs waren.

Bei insgesamt 86 Laserkontrollen wurden 209 Fahrzeugführer festgestellt, die zum Teil erheblich zu schnell unterwegs waren. 117 von ihnen konnten durch die Bezahlung eines Verwarnungsgeldes von max. 35 Euro die Schuld begleichen , die restlichen Fahrzeugführer erhielten einen Bußgeldbescheid. Laserkontrollen werden überwiegend da durchgeführt, wo Beschwerden aus der Bevölkerung vorliegen und andere Messarten nicht oder nur schlecht möglich sind.

Leider mussten die Beamten bei diversen Kontrollen auch immer wieder feststellen, dass trotz Verbots viele Fahrzeugführer während der Fahrt telefonieren oder nicht angegurtet sind. So wurden im Jahr 2012 insgesamt 109 Anzeigen gegen Handytelefonierer erstattet und 92 Personen verwarnt, weil sie nicht angegurtet waren.

Auf den Straßen im Dienstbereich der Polizeiinspektion Laufen ist ein hohes Aufkommen von Schwerlastverkehr gegeben. Auch in diesem Bereich sind die Beamten gefordert. Bei 168 kontrollierten Fahrzeugen im vergangenen Jahr ergaben sich insgesamt 106 Beanstandungen. In 25 Fällen wurden gegen die Fahrzeugführer Anzeigen erstattet bzw. Sicherheitsleistungen (bei ausländischen Fahrzeugführern) einbehalten.

Eine Sonderaktion führten Beamte der Polizeiinspektionen Freilassing und Laufen vom 9. Juli bis 22. juli 2012 durch. In dieser Zeit wurde mit starkem Personalansatz die Geschwindigkeit im Bereich der B 20 überwacht. Die Aktion war durch eine Plakatkampagne der Kreisverkehrwacht Berchtesgadener Land begleitet worden.

Die Polizeiinspektion Laufen wird im Jahre 2013 auf verschiedensten Wegen und mit unterschiedlichen Maßnahmen versuchen, die Verkehrssicherheit auf den Straßen auf dem hohen Niveau zu halten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser